Projektskizze: „Hilfe, ich werde gemobbt!“

„Hilfe, ich werde gemobbt!“ – Wie Cybermobbing Leben zerstören kann

Word Cloud
Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit mit Bezug zu Theorien des Sozialraums oder der Lebenswelt-Orientierung. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

 
Einrichtung: Realschule Gelnhausen
Einsatzbereich: Schulsozialarbeit
Projektdauer/-rahmen: Das Projekt fände im Rahmen einer Projektwoche statt. Die Teilnehmer würden sich täglich von 8.00 bis 14.00 Uhr treffen. Die Teilnahme wäre verpflichtend für alle Schüler.

Welche Zielgruppen sollen in der Arbeit erreicht werden?
Das fiktive Projekt würde in allen Jahrgangsstufen durchgeführt, so dass sich sowohl Täter/innen als auch Opfer und alle, die bisher noch nicht damit konfrontiert wurden, mit diesem heiklen, aktuellen Thema beschäftigen müssten.

Projektidee/-ablauf
Zu Anfang des Projekts muss jede/r einen anonymen Fragebogen ausfüllen, in dem beantwortet werden soll, ob die Schüler/innen überhaupt wissen, was Cybermobbing ist und ob sie damit schon Erfahrungen gemacht haben. Wenn ja muss beantwortet werden, ob sie diese Erfahrungen als Täter oder als Opfer gemacht haben und was sie denken, wie man sich dabei fühlt bzw. wie man dazu kommt jemanden über das Internet zu mobben.
Außerdem soll der Fall der Kanadierin Amanda Todd bearbeitet werden, die sich am 10.10.2012 aufgrund von Cybermobbing das Leben nahm. Sie erhängte sich im Alter von 15 Jahren. Vor ihrem Tod veröffentlichte sie ein neunminütiges Video, in dem sie über ihre Geschichte schweigend mit handgeschriebenen Zetteln berichtete.1

Welche Ziele sollen erreicht werden?
Ziel des Projekts ist eine Erforschung des Phänomens Cybermobbing. Außerdem sollen mögliche Auswirkungen am Beispiel von Amanda Todd bearbeitet werden. Die Schüler/innen sollen an diesem krassen Beispiel erfahren was passieren kann und dadurch mehr Respekt vor diesem Thema haben. Ihnen soll vermittelt werden was sie tun können, wenn sie etwas mitbekommen und an wen sie sich wenden können.
Bei Bedarf können Gespräche zwischen Täter/innen und Opfern stattfinden, die durch die Streitschlichter der Schule begleitet werden. Ziel hierbei ist es, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und in eine mobbingfreie Zukunft zu starten.

Inwiefern besteht Bezug zur Sozialraum- bzw. Lebensweltorientierung?
Jeder Mensch hat seinen individuellen Platz in der Welt, der von seinen Mitmenschen akzeptiert werden muss. Ganz egal ob in der realen Welt oder im Internet. Die Lebensweltorientierung der Sozialen Arbeit hat einen Schwerpunkt. Sie will die reale Welt der Klient/innen betonen.2 Anhand dieses Schwerpunktes soll in diesem Projekt übermittelt werden, welche Auswirkungen Cybermobbing in der realen Welt hat bzw. haben kann.

Autorin: Isabel Wagner (Studiengruppe 2).

Literaturvorgabe:

  • Kleve, Heiko: Thesen zur Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit und Postmodernisierung der Gesellschaft, 2003. Online verfügbar: http://www.ibs-networld.de/ferkel/Archiv/kleve-h-03-02_lebenswelt.html
  • Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, 2004. Online verfügbar: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html
  • Reutlinger, Christian: Raumdeutungen. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 17-32) Springer
  • Spatscheck, Christian: Theorie- und Methodendiskussion. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 33-44) Springer
  1. vgl. http://www.welt.de/vermischtes/article110103789/Der-stumme-Hilferuf-der-Amanda-Todd-15.html, Zugriff: 19.12.2012, 19:00 Uhr []
  2. vgl. Pantucek, Peter (2004): „Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und -anleitung.“ Online verfügbar:  http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html, Zugriff: 18.12.2012, 19:30 Uhr []

wiki2

Janett Voigt, Isabel Wagner, Sandra Dörfler, Christina Schröder

More Posts

wiki2

Janett Voigt, Isabel Wagner, Sandra Dörfler, Christina Schröder

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.