Glossar: Identitätsmanagement

Die persönlichen Interessen, Meinungen sowie die Ausgestaltung der individuellen Persönlichkeit ergeben zusammengenommen die Identität  eines Menschen. Diese zu präsentieren und seinen Mitmenschen mitzuteilen wird mit dem Streben nach Anerkennung vollzogen.

Nach Axel Maireder werden die Reaktionen des Umfeldes so verarbeitet, dass die Darstellung des eigenen Selbst in Nuancen verändert wird1. Jene Anpassungsleistung bedingt Reaktionen von außen wird ergänzt durch die sich stetige Entwicklung einer Person. Das heißt, dass sich sowohl Interessen, Meinungen als auch die Ausgestaltung der individuellen Persönlichkeit im Laufe eines Lebens stetig verändern (können). Gerade in der Jugendphase werden verschiedene Lebensstile ausprobiert, kurzzeitig gelebt und dann wieder verändert. Dazu gehören auch die Art der Kleidung, die Frisur, das Freizeitverhalten uvm.

Diese zum Teil völlig unterschiedlichen Anteile des Selbst und dessen Präsentation, bedarf eines stetigen Managen, also Verwaltens und Bewerkstelligens. Diese Aktivitäten werden von einer Person in ihrer Lebenswelt vollzogen. Dazu gehören die traditionellen Bereiche Familie, Schule, Beruf und Freizeit im realen Raum, aber auch das Social Network. Dort kann die Identität mit Hilfe von eigene Texten, dem Upload von eigenem Bild- und Videomaterial und dem Verbreiten von Materialien Dritte im Bereich des virtuellen Raumes präsentiert werden. Reaktionen erfolgen direkt in den Netzwerken durch zum Beispiel den „Gefällt mir“-Button bei Facebook sowie kurzen Textnachrichten oder sie erfolgen im realen Raum Schule, Arbeitsplatz, etc im persönlichen Austausch.

Damit erweitert das Social Networking die Handlungs- und Erprobungsmöglichkeiten der eigenen Identität und erfordert zugleich vermehrte Kompetenzen diese erfolgreich und gewinnbringend für das eigene Selbst zu bewerkstelligen.

 

Autorin: D. Becker (2013). Im Rahmen des Seminars „Facebook & Co“ (Weiterbildungsprogramm „Soziale Medienbildung“) an der Hochschule Fulda.

Quellen:

 

 

 

  1. vgl. Maireder, S.1 []

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.