Spielen statt klicken

„Facebook und Co in einem Offline-Spiel kennenlernen“

facebook_spielDer Titel des von Guido Brombach und Ronald Smolka für pb21.de erfundenen und in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk des DGB sowie eines studentischen Medienprojektes entwickelten Spiels bringt das Kernziel auf den Punkt: Die Spielenden sollen im Raum der realen Sozialwelt erleben, fühlen und wahrnehmen statt im virtuellen Raum zu klicken, zu posten oder Uploads zu tätigen.

Das Spiel wurde entwickelt, um Facebooknutzenden eine spielerische Reflexion statt einer belehrenden Aufklärung zu bieten, um Kritikern von Facebook einen konstruktiven Zugang zu ermöglichen und kann als Methode des Kennenlernens für die Gruppen- und Seminararbeit genutzt werden.1

Mit Hilfe des Spielmaterials, das auf der Seite http://pb21.de/2013/01/facebook-spiel-download/ zum Download bereitsteht, werden vier Phasen durchgeführt:

  1. Zu Beginn füllen alle Spielenden ein Arbeitsblatt aus, das ihr Profil darstellen soll.
  2. In der zweiten Phase werden unter bestimmten Regeln „Freundschaften“ geknüpft.
  3. Die dritte Phase ist die eigentliche Spielphase, in der es Aktionskarten abzuarbeiten gilt. Dabei werden Freund/innen gewonnen, verloren, Gruppen gegründet, Kommentare zu anderen Profilen verfasst und vor allem gilt es, in der Statuspyramide möglichst weit oben zu stehen. Dazu benötigt es viele Freund/innen und Vernetzungen. So entsteht gerade in der dritten Phase das Gefühl von sozialem Druck, sich präsentieren zu müssen, für andere interessant zu sein und darüber viel Kontakt und Zuspruch zu erreichen.
  4. Die vierte Phase dient der Reflexion über das Spiel und die erlebten Erfahrungen.

Stärken des Spiels
Die Stärke der Spielvorlage ist, dass die Spielteilnehmenden direkt erleben können, wie schnelllebig „Freundschaften“ sind, wie viel Selbstoffenbarung es braucht, um sich interessant zu machen und wo darin eventuelle Konsequenzen liegen können.

Schwächen des Spiels
Nachteilig ist, dass es ein relativ hohes Abstraktionsvermögen der Spielenden voraussetzt, damit die Offline gemachten Erfahrungen in die Onlinewelt übertragen werden können, in der eine aufgegebene „Freundschaft“ nicht gleich ein Abstieg auf der Statuspyramide bedeutet, sondern eben nur, dass man eine „Freundschaft“ weniger vorzuweisen hat.

Fazit
Es ist wünschenswert, dass diese Form der spielerischen Zugangsweise auf Facebook und Co ausgebaut wird. So kann der veränderten Kommunikationsart unserer Gesellschaft, die immer stärker sich auf die Form der Präsentation im virtuellen Raum bezieht, mit dem Medium des erlebenden Lernen begegnet werden und ermöglicht im offline Sozialraum vermehrte Kommunikationsanlässe.

 

Autorin: D. Becker (2013). Im Rahmen des Seminars „Facebook & Co“ (Weiterbildungsprogramm „Soziale Medienbildung“) an der Hochschule Fulda.

 

  1. Vgl. Seminareinsatz an der HS Fulda []

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.