Motivation und Zeitplanung bei der Projektarbeit

Die Erfolgsschlüssel entdecken und keine Angst vor dicken Fröschen

von Natalie Kiesler und Andreas Wrzeschniok

Wie funktioniert Motivation?

Motivation als Schlüssel zum Erfolg

Motivation als Schlüssel zum Erfolg

Die Motivation der Teilnehmenden bei Medienprojekten ist unerlässlich. Ob in der Jugendsozialarbeit, der Hochschullehre, oder in einem Projektteam, im Allgemeinen benötigen die Teilnehmenden ein gutes Maß an Motivation, um aktiv tätig werden zu können und so die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen1.

Die Motivation eines Individuums entsteht durch eine Vielzahl von Einflüssen und ist daher differenziert zu betrachten. Niermeyer und Seyffert (2007) beschreiben die Motivation als Ergebnis eines komplexen Prozess, der durch Faktoren wie „Antriebsstärke, Selbstwirksamkeit, Zeitperspektive und emotionale Intelligenz“2 bestimmt wird. Motivation ist also ein Prozess, der durch verschiedene äußere und innere Faktoren beeinflusst werden kann.  Wie stark diese Motivation jedoch ausgeprägt ist, hängt von den genannten Faktoren und Einflüssen ab3.

Auch bei der Motivation gibt es verschiedene Impulse und treibende Kräfte. Diese werden als intrinsisch und extrinsisch bezeichnet4. Die extrinsische Motivation wird durch das Erreichen eines gewissen Ziels bestimmt, und erfolgt daher durch einen bestimmten Anreiz5. Die intrinsische Motivation, sprich die innere Motivation, fördert den Kompetenzgewinn, die Autonomie der Lernenden, die soziale Eingebundenheit und die Selbstbestimmung durch das Bestehen von Herausforderungen auch ohne eine Form der Belohnung oder Anerkennung6. Nichtsdestotrotz werden nicht alle Lernenden von den gleichen Aufgaben angesprochen und motiviert7.

Wie kann Motivation entfacht werden?

Zuerst müssen die individuellen Interessen und Ziele der Projektgruppe besprochen werden. So kann die Lehrperson mehr über die persönlichen Interessen erfahren und auf diese optimal eingehen. Da die Motivation, Kompetenzen und das Interesse nicht bei jedem Teammitglied gleich hoch ist, müssen alle individuell angesprochen werden8.

Bei medienpädagogischen Praxisprojekten ist es daher auch sinnvoll, eine Auswahl bei beispielsweise den genutzten technischen Geräte und des Endprodukts zu lassen. So können die Teilnehmenden selbst entscheiden, ob sie ein Podcast oder Videocast produzieren möchten. Es können daher auch von vornherein verschiedene Aufgaben zur Auswahl gestellt werden. Ist der Freiraum für verschiedene Lösungsmöglichkeiten gegeben, wird zudem die Kreativität der Individuen gefördert. Raum zu schaffen für exploratives und spielerisches Lernen kann gleichermaßen ein Ansatz sein.

target

Lernziele klar formulieren

Hilfreich für die Motivation ist die klare Formulierung eines Lernziels, das nach der Bearbeitung der Aufgabe erreicht wird. Dazu gehört auch die Erklärung, warum die gestellte Aufgabe wichtig ist und was das Besondere daran ist9. Diese formulierten Ziele sollten realistisch gestaltet und erreichbar sein, denn die Zufriedenheit mit der eigenen Leistung muss möglich sein.

Das entstehende Produkt kann ebenso ein Antrieb für die Teilnehmenden sein. Der Erstellung eines eigenen, greifbaren Ergebnisses vieler Arbeitsstunden stellt ein klares Ziel dar. Durch ein reales, vorzeigbares und archivierbares Endprodukt kann daher ein Anreiz geschaffen werden. Dieser kann noch verstärkt werden, in dem die Endprodukte am Ende der Projektarbeit öffentlich präsentiert werden: vor Freunden, Familie, Mitschülern, oder Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung. Auch so wird Wertschätzung vermittelt und ein Anreizsystem geschaffen10.

Auch die Arbeitsmaterialien können motivieren. Sind diese ansprechend gestaltet, werden die Teilnehmenden dementsprechend zum Nachdenken oder Handeln angeregt. Dasselbe gilt für das eigene Verhalten. Geht die Projektleitung mit gutem Beispiel voran? Werden positive Erwartungen formuliert? Wie ist die eigene Körperhaltung? Wie wird im Team von Seiten der Projektleitung kommuniziert? Die Erwartungen ans Team sollten von Seiten der Projektleitung immer vorgelebt werden11.

Zeitmanagement

Für die erfolgreiche Durchführung von Projekten ist neben hoher Motivation der Beteiligten eine gute zeitliche Organisation hilfreich. In seinem spannenden Vortrag zum Zeit Management hat der amerikanische Informatiker Randy Pausch (2007) dazu einige Anregungen gegeben.

Prioritäten bei To Do Listen – Den dicksten Frosch zuerst

Um den Überblick nicht zu verlieren, ist es notwendig, das eigene Tun für den Tag, die Woche und auch das Jahr betreffend zu planen. To do Listen helfen uns dabei. Allerdings kann mit To Do Listen zuweilen der Eindruck entstehen, gegen Windmühlen zu kämpfen. Es wird dann mit Aufgaben begonnen, die zwar unwichtig, aber einfach zu erledigen sind. Mit der folgenden Tabelle wird eine Neubewertung der Aufgaben vorgeschlagen. Ziel dabei ist, für die wichtigen Dinge des Lebens mehr Zeit zu gewinnen, und diese mit weniger Stress bearbeiten zu können, letztlich also für mehr Freude zu sorgen.

Tabelle Was als Erstes ohne Zahlen Times

Das eigene Verhaltensmuster ändern.

Was würden Sie auf Ihrer To Do Liste an die oberste Stelle setzen? Wo würden Sie eine eins setzen für die erste zu erledigende Tätigkeit, wo eine vier für die zuletzt zu erledigende Arbeit? Welche der anstehenden Tätigkeiten ist wichtig und bald zu erledigen? Welche hat Zeit und ist weniger dringlich? Wir haben die Tendenz mit dem Unwichtigen, eventuell Einfachen anzufangen. Das kann dazu führen, dass Arbeiten, die zwar eine hohe Wichtigkeit haben, für die aber ein hoher Anfangswiderstand zu überwinden ist, nach hinten rutschen, um dann unter größtem Zeitstress erledigt zu werden. Deshalb rät Pausch zu einem Wandel des Verhaltensmusters und die unangenehmste Aufgabe zuerst zu machen. Es gibt dazu ein Sprichwort: „Wenn du einen Frosch essen musst, verbring nicht lange Zeit damit, ihn anzustarren, und wenn du drei essen musst, fang nicht mit dem kleinsten an.“12.

Tabelle Den Dicken Frosch  mit Zahlen Times

Dringende Aufgaben zuerst erledigen.

Hilfreich ist also eine Prioritätenliste zu entwickeln, aus den beiden Faktoren Wichtigkeit und Fälligkeit, um die Aufgaben dann nach der Priorität der Dringlichkeit wie folgt abzuarbeiten. Demnach landet die Nummer 1 für das zunächst und dringend Abzuarbeitende in der Spalte links oben. Die Nummer 4 für das zuletzt zu Erledigende landet beim nicht bald Fälligen und Unwichtigen. Wenn die dringenden und wichtigen Angelegenheiten zuerst abgearbeitet sind, erledigen sich die nicht so wichtigen und nicht bald Fälligen möglicherweise. Sie erweisen sich als so nebensächlich, dass sie hinfällig werden, und einen Zeitgewinn entstehen lassen.

Nach diesem System entsteht eine To Do Liste, in der das Wichtige und Dringende vom Unwichtigen und weniger Dringendem getrennt wird. Neben der Neubewertung der Aufgabenlisten gibt es weitere Bereiche in denen es Möglichkeiten zum Zeit- und Motivationsgewinn gibt:

Möglichkeiten zum Zeit- und Motivationsgewinn

  • Kurze Telefonate führen.
  • Selbst: Gründe nennen, warum ich anrufe.
  • Gespräch beenden, Auflegen:“ Ich würde gerne weiter mit Ihnen reden, leider habe ich gleich einen Termin …“.
  • Anrufe sammeln, und an Zeitpunkte setzen, an denen die GesprächspartnerInnen möglicherweise Anderes machen möchten, wie Mittagessen mit dem Ziel ausuferndem Geplauder entgegenzuwirken.
  • Wegen der heutigen langwierigen Telefonwartezeiten, Telefon mit Freisprecheinrichtung am Schreibtisch. Möglichst mit Zeitangabe – freundliche Mitteilung an GesprächspartnerInnen, wie lange ich jetzt gewartet habe. Um in einer Warteschleife hängend, an etwas Anderem arbeiten zu können.
  • Gute Zeiten – schlechte Zeiten: Manche arbeiten nachts am Produktivsten. Dann gilt es diese Zeit zu verteidigen und auf die Zeiten an denen eher nicht soviel entsteht – tote Zeit -Besprechungen, Telefonate etc. zu legen. Gut ist Herauszufinden, welches meine guten bzw. schlechten Zeiten sind um bestimmte, anspruchsvolle Dinge zu tun.

Meetings

  • Setting so gestalten, dass keine Störungen entstehen, Tür zu, Telefon abstellen, Handys ausstellen bzw. abnehmen….
  • Jede Sitzung gehört vorbereitet.
  • Eingeladen wird nur, wer beteiligt werden muss.
  • Eine Minute Minuten: Am Ende des Treffens scheibt jemand auf, was entschieden wurde, wer wann für was verantwortlich ist, und dies wird an alle Teilnehmenden gemailt, nur Ergebnisprotokolle.
  • Der Tagesordnungspunkt Sonstiges fällt weg, da im Vorfeld dazu aufgefordert wurde, sich inhaltlich vorzubereiten und Tops mitzuteilen.
  • Entscheidungen werden nicht ohne Betroffene gefällt.

Mit dem Ziel, möglichst wenig zeitliche Ressourcen zu verschwenden, geht es darum, ein eigenes System zu entwickeln, das für mich funktioniert. Und zwar nicht nach dem Muster, ich hatte doch diesen Antrag, der war in ’nem blauen Ordner, ich hatte noch ’nen Tee dabei…..

Wie wärs: Markieren Sie sich in Ihrem Kalender ein Datum, 30 Tage nach Lesen dieses Textes und überdenken Sie an diesem Datum, was sich in Ihrem Leben verändert hat. So schlägt es Randy Pausch in seinem Vortrag vor ….

„Sich selbst verplanen. Verben sind wichtig: Man FINDET keine Zeit, Wichtiges zu tun, man SCHAFFT sie sich. Und man schafft sie sich, indem man sich entscheidet, etwas anderes zu lassen.“13

Quellen

Autoren: Kiesler, Natalie / Wrzeschniok, Andreas (2014). Im Rahmen des Seminars „Projektmanagement und Methoden“ (Weiterbildungsprogramm „Soziale Medienbildung“) an der Hochschule Fulda.

  1. Niermeyer/Seyffert  2007 []
  2. Niermeyer/Seyffert , 2007: 13-14 []
  3. Niermeyer/Seyffert  2007 []
  4. Ryan/Deci 2000, 54 []
  5. Ryan/Deci 2000, 60 []
  6. Ryan/Deci 2000, 56 []
  7. Ryan/Deci 2000, 56-57 []
  8. Peterson 2007 []
  9. Sykes 2011 []
  10. Sykes 2011 []
  11. Sykes 2011 []
  12. Pausch/Brand 2007, 7 []
  13. Pausch / Brand 2007, 13 []

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.