LPR Hessen stiftet erneut Teilstipendium für „Soziale Medienbildung“

Berufsbegleitende Weiterbildung ‚Soziale Medienbildung‘ startet im September 2014 zweiten Durchlauf – Entwicklung und Durchführung in Kooperation mit Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda.

Button_Neu_2014_2Mit dem berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikat bietet die Hochschule Fulda Pädagogen jetzt im zweiten Durchlauf profundes Wissen für den pädagogischen Umgang mit Internet und mobilen Medien. Die einjährige berufsbegleitende Weiterbildung „Soziale Medienbildung“ startet im September dieses Jahres am Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung der Hochschule Fulda.

Im Kern geht es darum, pädagogische Multiplikatoren wie Sozialarbeiter, Kulturpädagogen, Lehrer oder Erzieher fit für die Herausforderungen des Social Webs – des sozial vernetzten Internets – zu machen. Auf dem umfangreichen Programm stehen praxisorientierte Präsenz- und Blended Learning-Seminare zu Facebook, Smartphones, Video, Audio, Blogs, Wikis, Rechte und Lizenzen, aber auch zu interkultureller und frühkindlicher Medienarbeit und Projektmanagement. Alle Seminare haben einen geschützten Online-Klassenraum, in dem Lernmaterialen online zur Verfügung stehen. Die Teilnahme an der Weiterbildung, die mit einem Zertifikat abschließt, ist kostenpflichtig. Es ist auch möglich, die Seminare nach Bedarf einzeln zu buchen. Die Weiterbildung ist als Lehrerfortbildung akkreditiert. Weiterlesen

Entwickelt wurde das Programm am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda in Kooperation mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda (MOK) der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen). Das Medienprojektzentrum Fulda arbeitet bereits seit dem Wintersemester 2001/2002 eng mit der Hochschule zusammen, um den Studierenden aus dem Fachbereich Sozialwesen sowohl theoretische Grundlagen als auch praxisnahe Erfahrungen mit medienpädagogischen Projekten zu vermitteln.

LPR Hessen stiftet wieder Stipendium

Das von der LPR Hessen ausgeschriebene Stipendium ist ein Teilstipendium, bei dem 3/4 der Kosten übernommen werden. Für eine Bewerbung um das Stipendium gelten die Teilnahmevoraussetzungen der Weiterbildung, zusätzlich sind ein einseitiges Motivationsschreiben und ein Lebenslauf einzureichen. Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2014. Die Bewerbungen sind digital als PDF einzureichen bei natalie.kiesler@sw.hs-fulda.de.

Medienkompetenz – Arbeit wichtige Aufgabe

„Die LPR Hessen hat eine Vielzahl von Aufgaben rund um die Medien in Hessen. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt liegt in der Vermittlung von Medienkompetenz“, begründet LPR-Direktor Joachim Becker das Engagement der hessischen Landesmedienanstalt: „Im Interesse des präventiven Jugendmedienschutzes sollen speziell Kinder und Jugendliche fit gemacht werden für die Informationsgesellschaft. Weil auch Multiplikatoren wie bspw. Pädagogen eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Medienkompetenz spielen, kooperiert die LPR Hessen auch mit Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen. Wichtige Knotenpunkte für die medienpraktische Arbeit und die Ausbildung von Multiplikatoren sind die vier MOKs in Kassel, Gießen, Fulda und Offenbach/Frankfurt“, so Becker.

Kontakt bei Rückfragen:
Hochschule Fulda, Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung
Telefon: (0661) 9640-7414, weiterbildung(at)hs-fulda.de
Web Weiterbildungsprogramm: www.hs-fulda.de/medienbildung

siehe auch:


Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Stoltenhoff sagt:

    Sollte die Vermittlung so wichtiger und komplexer Inhalte nicht Teil der Ausbildung sein, statt diese in einer kostenpflichtigen Weiterbildung zu einem exklusiven goody für engagierte Pädagog_innen zu machen?!!

    • Christine Nowak sagt:

      Medienpädagogik ist Teil der Module im Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Fulda. Beispiele zur regulären Lehre finden sich z.B. im Blog unter “Lehre”. Und nicht nur in Fulda, z.B. werden SON auch an weiteren Hochschulen in der Lehre thematisiert (obwohl ich nur unterstützen kann, dass Medienbildung in Schule und Hochschule ausgebaut werden dürfte).

      Viele Menschen hatten aber in ihrer Ausbildung vll. andere Schwerpunkte gewählt, und auch der Umgang mit Medien hat sich in den letzten 10 Jahren sichtbar verändert. Die Weiterbildung gibt die Möglichkeit, sich später, wenn man schon im Beruf steht, mit diesen Themenfeldern auseinanderzusetzen.

      Am schönsten wäre es, es gäbe Stipendien für alle Teilnehmer/innen. Wenn es weitere Stifter gäbe, die sich zur LPR Hessen hinzugesellen, wäre das machbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.