Aktive Medienarbeit – Beispiel Pixilation

Beim 2. Seminarwochenende “Frühkindliche Medienbildung” erproben und reflektieren wir weiterhin verschiedene medienpädagogische Strategien, die von den Teilnehmenden selbst erarbeitet wurden. Während des Wochenendes bleibt uns genügend Zeit, die Strategien zu testen, zu optimieren und sie in einen passenden Kontext einzuordnen.

Was ist Pixilation?

IMG_2720

Pixilation mit dem iPad

Ein weiteres Beispiel für die Anwendung medienpädagogischer Strategien ist die Pixilation. Dabei werden von einer Szene in schnellem Abschnitt viele Fotos geschossen und nachher in schneller Abfolge hintereinander auf einen Bildschirm gebracht. So entsteht ein Film in Stop-Motion-Technik. Das Wort Pixilation bezieht sich auf das englische Wort pixilated, was soviel bedeutet wie skurril, verrückt – wer ein Stop-Motion-Video sieht, weiß sofort, warum: Die Bewegungen sind abgehakt und wirken einfach – ein bisschen verrückt.

Dabei lassen sich viele verschiedene Tricks anwenden, bei denen auch eigentlich unbewegte Gegenstände sich scheinbar von Geisterhand bewegen, fliegen oder sich im Zeitraffer bewegen.

Wie gehen wir vor?

Bei dieser Projektidee soll durch eine praktische Übung die Stop-Motion Technik kennengelernt werden. Durch die Möglichkeit, in einer Gruppe frei zu experimentieren, kann nicht nur Teamwork und Gruppenarbeit geübt werden, sondern auch der Umgang mit einer neuen Software.

Innerhalb von nur wenigen Minuten ist uns beim Seminar die Fertigstellung gelungen. Benötigt wurden ein iPad pro Gruppe, die iMovie App und verschiedene Gegenstände zur Verkleidung.

Ein großer Pluspunkt bei dem Projekt: schnelle Ergebnisse mit einem riesen Spaßfaktor!

Projektidee: Sinikka Oster (2014). Im Rahmen des Seminars “Frühkindliche Medienbildung” (Weiterbildungsprogramm “Soziale Medienbildung”) an der Hochschule Fulda.


Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.