Asymmetrische Relationen auf Facebook & Co?

EdChatde: Willst Du mein Freund sein? Pädagogische Professionalität in sozialen NetzwerkenWenn alle Facebook-Kontakte automatisch  „Freunde“ werden, was bedeutet dies für deren Verhältnis? Das anglo-amerikanische Konzept von „Friends“ unterscheidet nicht zwischen Freunden und Bekannten. So ist jede/r sogleich Dein „Freund“, dies spiegelt sich im System Facebook strukturell wider.1 Ob Freund, Follower, Kontakt – das Label mag sich ändern, hinter jedem der Begriffe verbirgt sich, dass zwei Nutzer/innen eines Sozialen Onlinenetzwerkes sich sichtbar miteinander vernetzen.

In der pädagogischen Praxis ist man u.U. mit der Situation konfrontiert, dass Kinder und Jugendliche nicht nur innerhalb ihrer Peergruppen miteinander interagieren, sondern auch Kontakt zu Lehrenden und Bezugspersonen aus Schule, Jugendzentrum oder Vereinen aufnehmen.
Spätestens an dieser Stelle stellen sich diverse – mitunter nicht eindeutig beantwortbare – Fragen: Wie geht man  damit um? Wie privat ist das eigene Onlineverhalten und wo fängt der professionelle Umgang an? Kann man Soziale Onlinenetzwerke gar sinnvoll in den Schulkontext und in pädagogische Projekte integrieren? Und wenn, darf man das in dem jeweiligen Bundesland überhaupt?

Nicole Alfert und Viola Roggenbach beschreiben in dem Text „Pädagogische Beziehungen im Zeitalter von Facebook“ die Risiken und Chancen einer solchen Kontaktaufnahme2. Sie markieren  die Inflation des Freundschaft-Begriffes und den Reflexionsbedarf der eigenen Handlungen insofern Freundschaftsanfragen von Schüler/innen oder Klientel anstehen. Dabei betrachten sie das Verhältnis der Interagierenden als asymmetrisch und hinterfragen es u.a. wie folgt: „Welchen tatsächlichen Konsequenzen können entstehen, wenn Personen, die im realen Leben in einem asymmetrischen Verhältnis zueinander stehen, sich aus Sozialen Netzwerkseiten anfreunden und damit eine vermeintlich „gleichwertige“ Beziehung auf Freundschaftsebene eingehen?“.3

Diesem Spannungsverhältnis widmet sich am 19. August von 20-21 Uhr der Twitterchat (EDchatDE) für Pädagogische Fachkräfte aus der Aktiven Medienpädagogik, aus Schule und Hochschule. Eine Stunde wird auf Twitter über die Frage „Willst Du mein Freund sein? Pädagogische Professionalität auf sozialen Netzwerken“ nachgedacht und diskutiert. Der Freundschaftsbegriff und daraus resultierende Überlegungen zum Beziehungs- und Identitätsmanagement der Lehrenden wird auch im Weiterbildungsseminar „Facebook & Co“ aufgegriffen, das ab 1. November in die zweite Runde startet4.

  1. vgl. PDF-Präsentation von Nicola Dürscheid: „Ist ein Freund noch ein Freund? Unterrichtsvorschläge zum Thema Facebook.„ []
  2. vgl. Alfert/ Roggenbach 2012: Pädagogische Beziehungen im Zeitalter von Facebook · Soziale Passagen (2012) 4: 39-57 []
  3. Alfert/ Roggenbach 2012, S. 48 []
  4. Infos und Anmeldeschluss zur Weiterbildung finden Sie hier []

Christine Nowak

Dozentin "Facebook & Co" (Weiterbildung Soziale Medienbildung). Hauptberuflich am Arbeitsbereich Medienpädagogik an der TU Darmstadt tätig.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Christine Nowak

Dozentin "Facebook & Co" (Weiterbildung Soziale Medienbildung). Hauptberuflich am Arbeitsbereich Medienpädagogik an der TU Darmstadt tätig.

Das könnte auch interessant sein...

4 Antworten

  1. Gäbe es dafür nicht ein besseres Medium als Twitter? Z.B. eine Blogparade?

    Herzliche
    Huberta Weigl

  1. 19/08/2014

    […] sogar ihre fragen vorab zur ergänzung/kommentierung gestellt. @tinow hat zusätzlich auf einem medienblog das erkenntnisinteresse ihres chats […]

  2. 23/12/2014

    […] dem Blog Soziale Medienbildung habe ich mich kurz mit dem disparaten Freundschafts-Verhältnis […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *