“Coole Sache”: Literaturverwaltung

IMG_3761Auch wenn die grundlegenden Tätigkeiten und Aufgaben sich für Studierende und Wissenschaftler*innen gleichbleibend sind, so erleichtern zahlreiche technische und digiatle Werkzeuge diese Tätigkeiten. Eine echte “Konstante” des wissenschaftlichen Arbeitens ist der Umgang mit der Fachliteratur: Hier muss recherchiert, gelesen, gesammelt werden zum dann zu belegen, zu zitieren und zu verknüpfen. Ein Basis-Tool für diese Tätigkeiten ist die Literaturverwaltung. Das ist im Grunde eine individuelle Datenbank, in der die Nutzer*innen für jeden Literaturtitel einen Datensatz anlegen. Der Datensatz umfasst alle bibliographischen Angaben und – je nach Verfügbarkeit – auch eine lokale Kopie des Volltextes, oder zumindest Inhaltsverzeichnis und Abstract. Die Aufgabe der Nutzer*innen besteht darin, diese Datenbank mit Informationen zu “füttern”, also die vorhanden Literatur einzulesen.

In Deutschland besonders verbreitet ist das Programm “Citavi” – auch an der Hochschule Fulda gibt es seit einiger zeit eine Campus-Lizenz, d.h. alle Studierenden können kostenfrei eine Vollversion des Programms nutzen. Den schnellsten Einstieg bietet die Version “Citavi Free”, mit der man den vollen Funktionsumfang nutzen kann, aber nur einen eng begrenzten Speicherplatz nutzen kann. Mit den Studierenden aus meinen Einführungsveranstaltungen konnte ich jetzt unter Anleitung von Frau Breit und Frau Lawerenz von der Hochschul- und Landesbibliothek Fulda erste Schritte im Programm gehen. Diese Features wurden von den Studierenden besonders positiv bewertet:

  • Literatur mit Hilfe des “Citavi-Pickers” einlesen (einfach einen Button drücken anstatt mühevoll alle angaben von Hand einzugeben. Das funktioniert im Bibliothekskatalog, in verscheidenen Datenbanken, bei PDF-Dokumenten…

  • Volltexte hinterlegen

  • Besonders aussagekräftige Stellen als Zitate herauskopieren und verschlagworten

  • Eine Gliedreung (z.B. für eine Hausarbeit!) anlegen und mit Literatur und Zitaten verknüpfen

  • Notizen und Ideen festhalten

  • Automatisch eine Literaturliste aus den eingelesenen Titeln erstellen

  • Beim Schreiben von Texten in Word gleich den Literaturbeleg mit Dropdown einfügen und sich über die automatisch erstellte Literaturliste freuen.

IMG_3762Das Team der Hochschul- und Landesbibliothek hat einen kurzen Leitfaden zusammengestellt. Support von und zu Citavi gibt es auch in diversen Videos, hier der Kanal von Citavi.
Am Ende unseres Ausflugs in die Citavi-Welt rauchten viele Köpfe förmlich. Gleichzeitig waren viele positive Kommentare zu hören: Von “Das bringt’s echt” bis “Coole Sache!”

Wer neugierig geworden ist, kann sich zu einer etwa 90-minütigen Schulung anmelden – hier gibt es die Schulungstermine. Frau Lawerenz und Frau Breit sind zudem erreichbar über die Maladeresse  schulungsteam@hlb.hs-fulda.de


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.