Projektskizze: Medienscouts in Schulen

Konzept eines Projekts zur Ausbildung von Medienscouts in Schulen

Medienscouts

 

Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit mit Bezug zu Theorien des Sozialraums oder der Lebenswelt-Orientierung. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

  • Institution/ Träger/ Einrichtung: Institut für Medienbildung und -kompetenz
  • Einsatzbereich: Schulsozialarbeit
  • Projektdauer/-rahmen: Schulung zum Medienscout fünf Nachmittage und Reflexionstreffen einmal im Quartal
  • Zielgruppe: Schüler der Mittelstufe aller Schulformen

Projektidee:

Jugendliche sollen als Medienscout ihren Mitschüler/innen und Freund/innen einen verantwortungsvollen Umgang mit den Angeboten des Internets näher bringen. Sie sollen als Berater/innen oder Tutor/innen agieren und Gleichaltrigen auf Augenhöhe Medienkompetenz vermitteln.

Projektablauf:

Während des Projektes werden interessierte Schüler/innen von Mitarbeiter/innenn des Instituts für Medienbildung und -kompetenz an mehreren Nachmittagen in der Schule geschult. Ihnen wird zu folgenden Themen theoretisches Wissen vermittelt:

  • Grundlagen zu Medienpädagogik, Medienwirkung
  • Kommunikation im Internet (Netiquette, Messenger, Soziale Netzwerke)
  • Präsentation im Internet
  • Informationsgewinnung
  • Sicherheit im Internet, Datenschutz, Passwörter, Abzocke, Viren-Schutz
  • Menschenrechte, Urheberrechte, Legalität im Internet
  • Sucht- und Gewaltprävention

Außerdem werden den Jugendlichen Soft Skills vermittelt, unter anderem

  • Rhetorik
  • Präsentatiostechniken
  • Reflexion des eigenen Umgangs mit dem Internet
  • Rolle als Medienscout, Möglichkeiten, Aufgaben und Grenzen

Nach der Schulung zum Medienscout arbeiten die Jugendlichen selbstständig – unter Anleitung des Schulsozialarbeiters o.ä. – in ihrer Schule. Um ihr Wissen an ihre Mitschüler zu vermitteln, halten sie Referate oder Präsentationen, bieten Arbeitsgemeinschaften an, führen Projekte durch oder sind als Ansprechpartner während der Internetnutzung in den Pausen und Freistunden präsent.

Regelmäßig finden Reflexionstreffen mit den Mitarbeitern des Instituts statt, um mit Fachleuten und Medienscouts anderer Schulen ins Gespräch zu kommen.

Welche Ziele sollen durch den Einsatz von Social Media/Facebook erreicht werden?

Ziel des Projektes ist es, die Medienkompetenz der Jugendlichen zu fördern und damit einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet. Als Ansprechpartner auf Augenhöhe werden dazu Jugendliche ausgebildet, die in ihren Schulen Aufklärungsarbeit leisten und ihren Mitschülern beratend zur Seite stehen.

Inwiefern besteht Bezug zur Sozialraum- bzw. Lebensweltorientierung?

Der Großteil der Jugendlichen ist in Sozialen Netzwerken wie Facebook angemeldet und nutzt sie täglich zur Kommunikation mit Freunden. Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, soziale Kontakte vor dem Computer zu pflegen. Heutzutage stellt es einen Sozialraum dar, in dem Zwischenmenschliches passiert. Das Projekt hat das Ziel, den Umgang mit diesem Medium zu fördern und die Jugendlichen dort anzusprechen, wo sie präsent sind – nämlich im Netz.

 

Autor: I. Ruppert (Studiengruppe 5).

Literaturvorgabe:

  • Kleve, Heiko: Thesen zur Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit und Postmodernisierung der Gesellschaft, 2003. Online verfügbar: http://www.ibs-networld.de/ferkel/Archiv/kleve-h-03-02_lebenswelt.html
  • Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, 2004. Online verfügbar: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html
  • Reutlinger, Christian: Raumdeutungen. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 17-32) Springer
  • Spatscheck, Christian: Theorie- und Methodendiskussion. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 33-44) Springer

 


wiki5

Ingeborg Gutberlet, Victoria Jopek, Irena Ruppert, Ann Kathrin Hinz

More Posts

wiki5

Ingeborg Gutberlet, Victoria Jopek, Irena Ruppert, Ann Kathrin Hinz

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.