Projektskizze: Das Social Web ist für mich…

Word CloudFiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit mit Bezug zu Theorien des Sozialraums oder der Lebenswelt-Orientierung. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

  • Projekttitel: Das Social Web ist für mich…
  • Institution/ Träger/Einrichtung: Schule, Jugendzentrum
  • Einsatzbereich: Schulsozialarbeit, Jugendarbeit
  • Projektdauer/ -rahmen: 4 bis 5 Wochen
    • 1. Woche: Besprechung des Ablaufs und Gruppenaufteilung
    • 2. bis 4. Woche: Projektausarbeitung
    • 5. Woche: Vorstellung der Projekte, Reflexion der Zusammenarbeit und der Ausarbeitungen
  • Welche Zielgruppen sollen in der Arbeit erreicht werden? Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren

Projektidee/-ablauf
Zuerst werden den Jugendlichen fragen zum Thema Internet gestellt, wie z.B.: wie wichtig ist euch das Internet?, ist es nützlich?, wie lange seit ihr darin unterwegs?, usw. Nach dieser Fragerunde werden den Jugendlichen gebeten in Fünfer-Gruppen zusammenzugehen und einen Standpunt zum Thema Social Web auszudenken. Zu dieser Stellungnahme sollen die Jugendlichen, Anhand eines Videokameras (oder ein anderes Medium, wie z.B. Fotokamera), einen Kurzfilm drehen, welcher die Länge ca. 5 min haben sollte (oder je nach Gruppenwunsch). Das Video sollte ebenfalls ihren eigenen Umgang mit Internet und Nutzung beinhalten. In der letzten Woche sollen die Filme vorgestellt und bewertet werden. In der Abschlussrunde wird die Arbeit und Umgang mit Internet besprochen. Ebenfalls sollte eine Reflexionsrunde stattfinden.

Welche Ziele sollen durch den Einsatz von Social Media/ Facebook erreicht werden?

  • eigene Meinung äußern und vertretendie Wichtigkeit von Social Web für sich selbst deuten/erkennen
  • sich mit neuen Medien auseinandersetzen eigene Lebenswelt erforschen, sowie in die Lebenswelten der anderen reinschauen/betrachten
  • Gruppenarbeit/ Teamarbeit
  • Ideen überlegen und umsetzen

Inwiefern besteht Bezug zur Sozialraum- bzw. Lebensweltorientierung?
Durch das Projekt werden die einzelnen Lebenswelten, der Jugendlichen, betrachtet und reflektiert. Es wird ihnen ermöglicht ihre Wünsche und ihr Wissen zu teilen. Sie können ihre lebensweltlichen Umwelt öffnen, sowie in anderen Umwelten reinschnuppern. Außerdem können die einzelnen Wahrnehmungen, alltägliche Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Jugendlichen, durch ihre eigenen Ideen und Sprache, anderen Jugendlichen kreativ dargestellt werden. Zuletzt können Probleme, Wünsche, Hoffnungen und Enttäuschungen im Bereich des Social Webs offen dargelegt werden. Die Fragen tragen dazu bei, dass sich die Jugendlichen langsam zu einem Gespräch oder zu einer Diskussion hingezogen fühlen und etwas eigenes ausarbeiten. Durch die Beiträge, also den Filmen, werden den Jugendlichen die Möglichkeit gegeben/ das Angebot gemacht, die schon vorhin genannten Punkten, kreativ zu formulieren und darzustellen. Das wichtigste ist hierbei die einzelnen Meinungen, sowie Ausarbeitungen und Lebenswelten zu akzeptieren. Die Jugendlichen als Personen und ihre Entscheidungen zu respektieren, gehört auch zu der Lebensweltorientierung mit dazu.

(Studiengruppe 3)

Literaturvorgabe:

  • Kleve, Heiko: Thesen zur Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit und Postmodernisierung der Gesellschaft, 2003. Online verfügbar: http://www.ibs-networld.de/ferkel/Archiv/kleve-h-03-02_lebenswelt.html
  • Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, Beitrag für den Band „Handbuch Methoden der Kinder- Jugendarbeit“, hrsg. von Karl-Heinz Braun, Bernd Dobesberger, Konstanze Wetzel u.a., LIT-Verlag (Münster/Wien), 2004. Online verfügbar: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html
  • Reutlinger, Christian: Raumdeutungen. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 17-32) Springer
  • Spatscheck, Christian: Theorie- und Methodendiskussion. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 33-44) Springer

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.