Projektskizze: “Safety first”

Sichere Nutzung von Sozialen Netzwerken für Kinder und Jugendliche

SafetyFirst

 

Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit mit Bezug zu Theorien des Sozialraums oder der Lebenswelt-Orientierung. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

 

Einrichtung/Träger: bspw. Evangelische Jugendhilfe
Einsatzbereich: Schulsozialarbeit
Projektdauer-/Rahmen: 1 – 2 tägiges Projekt mit Real- und Hauptschülern
Welche Zielgruppe soll erreicht werden? Real- und Hauptschüler von der 8. bis zur 10. Klasse

Projektidee/Ablauf:

Projekttag bzw. Tage an Schulen:

  • Die Schüler/innen erarbeiten in Gruppen, mit Hilfestellung der Betreuer/innen, Vor- und Nachteile der Nutzung von sozialen Medien wie Facebook. Gemeinsam mit allen Schüler/innen – unabhängig davon, ob sie bereits einen Facebook-Account haben oder nicht – werden die Privatsphäre- und Sicherheitseinstellungen besprochen. Dazu gehört auch welche Fotos man von sich online stellen sollte und welche nicht.
  • Die Schüler/innen erstellen Plakate mit Foto, persönlichen Daten, Interessen, etc. und es wird diskutiert, ob man mit diesen Plakaten durch die Innenstadt oder in der Pause über den Schulhof laufen würde. Sie können sich so bewußt werden, dass es schnell unangenehm werden kann, fremden Leuten zu viel von sich preiszugeben.
  • Schüler/innen, die noch keinen Account bei Facebook oder einem anderen Netzwerk haben erhalten – auf Wunsch – Hilfestellung bei der Einrichtung.
  • Thematisierung von Cybermobbing: Sollte wenn möglich mit Hilfe eines spezialisierten Polizeibeamten erfolgen, da dieser aus der Praxis berichten kann und auch Präventivarbeit durch Abschreckung bzw. Aufzeigen von Konsequenzen sowie eine direkte Ansprache der Schüler/innen leisten könnte.

Welche Ziele sollen erreicht werden?

  • Sensibilisierung für den Umgang mit persönlichen Daten im Internet
  • Verminderung des Cybermobbings an der Schule

Inwiefern besteht Bezug zur Lebensweltorientierung?

Lebensweltorientierte1 Soziale Arbeit möchte ihre Klient/innen dabei unterstützen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, denn jeder nimmt „seine Welt“ völlig anders wahr, folgt persönlichen Bestrebungen und Zielen und setzt eigene Schwerpunkte. Bezogen auf das Projekt hilft die Soziale Arbeit den Kindern/Jugendlichen ihre virtuelle Identität nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, ohne dabei zu viel von der eigenen Privatsphäre oder auch Informationen, die ihnen schaden könnten, preiszugeben.

 

Autor: Christina Schröder (Studiengruppe 2)

Literaturvorgabe:

  • Kleve, Heiko: Thesen zur Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit und Postmodernisierung der Gesellschaft, 2003. Online verfügbar: http://www.ibs-networld.de/ferkel/Archiv/kleve-h-03-02_lebenswelt.html
  • Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, 2004. Online verfügbar: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html
  • Reutlinger, Christian: Raumdeutungen. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 17-32) Springer
  • Spatscheck, Christian: Theorie- und Methodendiskussion. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 33-44) Springer
  1. Vgl. Pantucek, Peter (2004): „Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung.“ Online verfügbar: (http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html, [Zugriff:19.12.2012, 11:45] []

wiki2

Janett Voigt, Isabel Wagner, Sandra Dörfler, Christina Schröder

More Posts


wiki2

Janett Voigt, Isabel Wagner, Sandra Dörfler, Christina Schröder

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.