Projektskizze: Schulabschluss und dann?

Word Cloud
Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit mit Bezug zu Theorien des Sozialraums oder der Lebenswelt-Orientierung. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

  • Projekttitel: Schulabschluss und dann? – Wie präsentiere ich mich richtig im Zeitalter des Web 2.0?
  • Institution/ Traeger/ Einrichtung:  Das Projekt wird vom Arbeitsamt durchgeführt werden. Um die Ausbildungschancen von Jugendlichen zu erhöhen.
  • Einsatzbereich (z.B.Jugendhilfe, Schulsozialarbeit usw.): In der Schulsozialarbeit (Berufsschulen, Abschlussklassen)
  • Projektdauer/-rahmen: Im Rahmen der Berufvorbereitung in der Zeit, wo Bewerbungen abgeschickt werden müssen. Das Projekt geht über einen Zeitraum von zwei Wochen, die wiederum in verschiedene Themenbereiche eingeteilt sind.
  • Welche Zielgruppen sollen in der Arbeit erreicht werden? Jugendliche, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, als Vorbereitung für die Ausbildungssuche.

Projektidee/-ablauf: 
1. Woche:

  • Vorträge über die Wichtigkeit des Onlineauftrittes
  • sich mit Privatsphäreneinstellungen in Facebook vertraut machen und erläutert bekommen
  • mit den Jugendlichen gemeinsam die Profile durch schauen
  • Was könnte ein „neuer“ Chef über mich heraus finden?
  • Sich bewusst machen, was man dem Gegenüber veröffentlicht.

2. Woche:

  • Bewerbungsgespräche trainieren
  • Informationen über Firmen suchen, die für Bewerbungen interessant sein können
  • Wie kann man Facebook sinnvoll nutzen, um über Firmen etwas heraus zu finden?

Welche Ziele sollen durch den Einsatz von Social Media/Facebook erreicht werden?
Laut einem Artikel in der „Zeit-Online“ haben 76% von 500 befragten Firmen die Profile ihrer Bewerber, in sozialen Netzwerken, kontrolliert. Negativ auffallende Profile oder sehr stark abweichende private Interessen, zu den Bewerbungen, führten zu schlechten Einstellungschancen oder erst gar keiner zusage zu einem Vorstellungsgespräch.1 Dies sollen die Jugendlichen im Projekt erkennen und wahrnehmen. Sie sollen ihr Auftreten im Internet verbessern und erlernen die eigene Privatsphäre besser schützen zu können. Außerdem soll die eigene Wahrnehmung geschult werden. Zu dem sind immer mehr Unternehmen in Sozialen Netzwerken aktiv, für Kundengewinnung, Kundenbetreuung und Netzwerkerweiterungen. Dies können sich die Jugendlichen, auf Jobsuche, zu nutzen machen. Sie können sich über die Firmen informieren und bereits Kontakte schließen. So können sie mit Vorwissen über die Firma, bei Vorstellungsgesprächen, punkten.2

Inwiefern besteht Bezug zur Sozialraum- bzw. Lebensweltorientierung:
Die Jugendlichen befinden sich in diesem Zeitraum in einem Wandel ihrer Lebenswelt. Sie waren bisher die „Experten“ ihrer Welt, die sich um die Schule, die Familie und ihre Freunde drehte. Nun kommt der Wandel hinzu, dass sie sich eine Ausbildung suchen müssen und einen neuen Weg im Leben finden müssen.3 Laut der Sinus Studie, die im März 2012 veröffentlicht wurde, steigt der Leistungsdruck für Jugendliche immer mehr, und die Kluft zwischen den sozialen Schichten vertiefen sich. Durch die unsicheren Berufsaussichten müssen Jugendlichen früher die Erwachsenenrolle übernehmen und genau hier kann das Projekt „Schulabschluss und dann?“ eingreifen und ihnen den Übergang versuchen zu erleichtern.4

Autorin: Leona Becker (Studiengruppe 3)

Literaturvorgabe:

  • Kleve, Heiko: Thesen zur Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit und Postmodernisierung der Gesellschaft, 2003. Online verfügbar: http://www.ibs-networld.de/ferkel/Archiv/kleve-h-03-02_lebenswelt.html
  • Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, Beitrag für den Band „Handbuch Methoden der Kinder- Jugendarbeit“, hrsg. von Karl-Heinz Braun, Bernd Dobesberger, Konstanze Wetzel u.a., LIT-Verlag (Münster/Wien), 2004. Online verfügbar: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html
  • Reutlinger, Christian: Raumdeutungen. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 17-32) Springer
  • Spatscheck, Christian: Theorie- und Methodendiskussion. In: Deinet, Ulrich (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (S. 33-44) Springer

 

  1. Zeit-Online (2009): Chefs prüfen Bewerber in sozialen Netzwerken. Online-Quelle: http://www.zeit.de/online/2009/35/Firmen-Bewerber-Internet Zugriff: 18.12.12 []
  2. Fischer Konrad (2009): Immer mehr Unternehmen zeigen Präsenz bei Facebook & Co. Online-Quelle: http://www.wiwo.de/erfolg/trends/soziale-netzwerke-immer-mehr-unternehmen-zeigen-praesenz-bei-facebook-und-co-/5598218.html  Zugriff: 18.12.12 []
  3. Pantucek, Peter: Lebensweltbezogene Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit als Handlungsorientierung und –anleitung, 2004. Online-Quelle: http://www.pantucek.com/texte/2005lebenswelt.html Zugriff:18.12.12 []
  4. Tenkamp, Oliver; Lüpke-Narberhaus, Frauke (2012): Neue Sinus-Studie – So fühlt Deutschlands Jugend. Online-Quelle: http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/sinus-jugendstudie-zeigt-wie-jugendliche-das-prekariat-ausgrenzen-a-824073.html Zugriff: 18.12.12 []

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.