JIM-Studie 2012: Woher erfährst du normalerweise von Musik?

 

Quelle: JIM-Studie 2012

Quelle: JIM-Studie 2012

 

Digitale Medien ersetzen nicht reale Beziehungen bei Jugendlichen

Musik ist ein wichtiger Faktor der Identitätsbildung von Jugendlichen. Für das Kennenlernen neuer Musik, das Mitreden können, das sich Orientieren, sich zugehörig fühlen zu einer Gruppe geschieht auch über Musik. Zwischen den Geschlechtern bestehen hierbei – laut JIM-Studie 2012 – keine großen Unterschiede. Trotz des einfachen Zugangs der Jugendlichen zu neuer Musik über die Medien Internet, Radio, Fernsehen sind die Freunde und Bekannte diejenigen, die in diesem Feld die größte Bedeutung haben. Die Wichtigkeit der Familie für den Zugang zu Musik ist demgegenüber äußerst marginal geworden. Nach Freunden und Bekannten landet das Internet fast gleichrangig mit dem Radio knapp an zweiter Stelle.

Beim Punkt der Kommunikation über neue Musik sei jedoch das Medium Internet nicht die  zentrale Sozialisationsinstanz”, so Alfert/Roggenbach1.

Alltagsbeobachtung: Musik zu Hören ist mindestens so wichtig wie zu Atmen

Jugendliche hören bei vielen Gelegenheiten Musik. In der Straßenbahn sind viele Jugendliche zu erleben, die Musik gemeinsam oder auch zu zweit hören. Die sich gegenseitig die neuesten Videos zeigen. Durch die digitalen Medien zeigen sie sich ihre Musik-Bibliothek einfach durch Tausch von Daten. Die Vorauswahl des Freundes oder der Freundin, der/die seine 4 Gigabyte Musik überspielt ist ungenau, da in Masse getauscht wird und keine wirklich nutzbaren Hörtipps erfolgen.

Seit einigen Jahren sind zunehmend Jugendliche mit Kopfhörern im Stadtbild zu sehen. Auf einer größeren innerstädtischen Freizeit- und Grünfläche, die wichtiger sommerlicher Treffpunkt ist, ist sehr oft Musik zu hören, als Hintergrund einer Grillparty, als selbstgemachte Gitarrenmusik, als Begleitung beim Basketball spielen, beim Sprayen. Gemeinsam Musik zu Hören, und sich dabei das Neueste, Angesagte bekannt zu machen ist Teil der Lebenswelt von Jugendlichen, die hier real und nicht vorwiegend im Internet stattfindet.

Existenzielle Bedeutung von Musik und der Austausch darüber mit meiner Umwelt

Neue Musik habe ich in erster Linie kennengelernt über verschiedene – in meiner Erinnerung fast gleichwertige – “Kanäle”: Freunde und Bekannte, Radio, später Fernsehen und Disco. Auch meine Familie war beim Musik kennenlernen wichtig, wenn ich das auch erst als Erwachsener zu schätzen lernte.

Auf Reisen mit anderen Jugendlichen, beim gemeinsamen Abhängen, beim zusammen Rockpalast im Fernsehen gucken war Musik und der Austausch darüber existenziell wichtig für meine Orientierung. Das finde ich gut, dies entspricht mir, so will ich sein, dass drückt mein Lebensgefühl aus. Das lief alles über das Abgucken bei meinen Bekannten. Über die neuesten Schallplatten von XY wurde heiß diskutiert. Manchen waren ihre Platten so heilig, das an Tauschen nie im Leben zu denken war, was diese umso interessanter machte.

Autor: A. Wrzeschniok (2013). Im Rahmen des Seminars “Facebook & Co” (Weiterbildungsprogramm “Soziale Medienbildung”) an der Hochschule Fulda.

Quellen:

  • Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2013): JIM-Studie 2012. Jugendliche + Medien, Computer + Internet. Stuttgart. URL: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf12/JIM2012_Endversion.pdf (Datum des Zugriffs: 10.11.2013)
  • Alfert, Nicole / Roggenbach, Viola (2012): Pädagogische Beziehungen im Zeitalter von Facebook, in: Soziale Passagen, H. 1/2012, S.39-57.
  1. Alfert/ Roggenbach, 2012, S. 43 []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.