KIM-Studie 2012: Funktionen von Online-Communitys für die Selbstinszenierung von Kindern

Selbstinszenierung von Kids im Zeitalter der Online-Communitys

Die Möglichkeit in Online-Communitys zu Chatten, Nachrichten zu verschicken und eigene Aktivitäten zu posten, steht in der Nutzungsfrequenz laut KIM-Studie 2012 an erster Stelle. Dadurch entsteht für Kinder ein neuer Sozialraum in dem man sich austauscht, in Kontakt bleibt und dennoch nicht real trifft. Man bleibt immer auf dem Laufenden ohne mit den Eltern aushandeln zu müssen, das Haus verlassen zu dürfen. So können Kinder ihre sozialen Kontakte, die sie im realen Raum der verschiedenen Bereiche ihrer Lebenswelt geknüpft haben, pflegen, ausbauen und verstärken1. Nach Alfert und Roggenbach werden Online Communitys als Instrument des Identitäts-, Informations- und Beziehungsmanagements genutzt2. Daraus ergibt sich, dass Kinder und Jugendliche durch ihre veröffentlichten Beiträge sich präsentieren und ein Bild von sich erzeugen, das die eigene Identität und Zugehörigkeit zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis aufzeigt. In die eigenen Profile werden entsprechend Videos, Musikempfehlungen, Marken- und Produktempfehlungen sowie Fotos und Texte eingearbeitet, die das “Ich” der realen Welt widerspiegeln. Ein besonderer Vorteil im Gegensatz zu Face-to-Face-Situationen ergibt dabei aus der Planbarkeit der Selbstinszenierung. Das Einstellen aller Beiträge kann wohldurchdacht werden3. Einträge, die nicht mehr zum eigenen Selbstbild passen, können jederzeit aktualisiert oder ergänzt werden.

 

Quelle: KIM-Studie 2012

Quelle: KIM-Studie 2012

 

Selbstinszenierung der Online-Communitys im realen Raum “Offener Betrieb im Stadtteilzentrum Baunsberg” real erfahren

Das Anschauen von Bildern, die Freunde eingestellt haben oder die neuesten Videos, die gerade kursieren, sind im Offenen Betrieb meines Arbeitsalltags die meist genutzte Funktion in Online-Communitys. Der meist gehörte Ausspruch: “Kennst du das schon? Das ist sooooo cool!” Während zu Hause aus das eigene Profil bearbeitet und aktualisiert wird, ist das gemeinsame Ansehen und sich darüber Austauschen von Videos, Fotos und anderen Medien die meistgenutzte Funktion. Die Kinder erfahren in der sozialen Interaktion mit anderen Kindern eine sofortige Reaktion auf das, was sie selbst für lustig, cool oder spannend halten. So gleichen sie eigene Meinungen mit denen anderer Kinder ab. Besonders interessant ist dabei, dass im Offenen Betrieb nicht nur die eigenen Freunde und Mitschüler diese Beiträge sehen, sondern auch Kinder, die schon eine weiterführende Schule bzw. noch die Grundschule besuchen und mit denen die Kinder in anderen Bereichen ihres Alltags keinen Kontakt haben. Somit kann das medial präsentierte “Ich” im sozialen Interaktionsraum des Offenen Betriebs durch einen erweiterten Personenkreis ausprobiert und zu Hause entsprechend ausgebaut oder verändert werden. Das heißt, ggf. wird das Profil aktualisiert, neue Beiträge erstellt oder neu kennen gelernte Kinder und Jugendliche als “Freunde” angefragt. Hieraus ergibt sich eine Verknüpfung von medialem und realem Raum sozialer Interaktionen.

 

Selbstinszenierung von Kids  im “Online-Cummunitiy-losen” Zeitalter

Die wohlgeplante Inszenierung des eigenen “Selbst” war zu Zeiten vor den Online-Communitys nicht möglich. Dazu mussten Face-to-Face-Begegnungen getätigt werden. Diese erfolgten am Morgen in der Schule und am Nachmittag in den lebensweltlichen Bereichen von Vereinen und Verbänden oder im öffentlichen Raum. Dazu wurden Verabredungen mit der Peergroup auf Spielplätzen, in Stadtparks oder an ähnlichen Orten getätigt. Reaktionen erhielten die Kinder und Jugendlichen sofort und mussten entsprechend darauf reagieren bzw. handeln. Dazu brauchte es außerdem die Fähigkeit der verbalen Kommunikation, um sich immer wieder in Szene zu setzen und Teil der Peergroup zu sein. Nur dabei zu sein oder den eigenen Klamottenstil zu präsentieren reichte in den seltensten Fällen aus, um beliebt zu sein und zu bleiben. Wichtig war es, die eigene Meinung kund zu tun, etwas zu sagen zu haben. Damit war das wichtigste Medium für Beziehungs- und Kontaktpflege die verbale Kommunikation sowie die Möglichkeit viel Zeit in Vereinen, Verbänden und im öffentlichen Raum an den Orten der Peers verbringen zu können bzw. zu dürfen. Letzteres bedeutete unter Umständen ein immer wiederkehrendes Aushandeln mit Eltern über Ausgehzeiten und die Erlaubnis sowie Ermöglichung sich außer Haus aufzuhalten.

 

Autorin: D. Becker (2013). Im Rahmen des Seminars “Facebook & Co” (Weiterbildungsprogramm “Soziale Medienbildung”) an der Hochschule Fulda.

 

Literatur

  1. vgl. JFF 2013, S5. []
  2. vgl. S.43 []
  3. vgl. LFMnrw_Studie 2012, S. 13 []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.