miniKim-Studie 2012: Lieblingssender im TV 2012

Quelle: miniKim-Studie 2012

Quelle: miniKim-Studie 2012

Ein Großteil der Kinder haben schon in einem Alter von 2 bis 5 Jahren einen Lieblingsfernsehsender

Laut miniKIM Studie 2012 haben über 50% der befragten Kinder einen Lieblingssender. Ein „Ratgeber für Eltern und Pädagogen“ auf dem Server der Universität Paderborn bezieht sich auf die JIM-/KIM- und FIM-Studien und fasst zusammen, dass 67 % einen Lieblingsfernseh-Sender benennen können. Auch gäbe es Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Jungen bevorzugen mit 53 % Pro7 und Mädchen tendieren mit 27% zu Super RTL.1

Alltagsbeobachtung: Private Sender sind beliebt

In meinem Beruf kann ich, im Gegensatz zu der miniKIM-Studie, vermehrt feststellen, dass kleine Kinder ein höheres Interesse an den privaten Sendern haben. Von dem öffentlichen Sender KIKA wird weniger gesprochen.

Die MiniKim-Studie zeigt auf, dass für 62-77% der Kinder KIKA der Lieblingssender ist. Auch der „Ratgeber für Eltern und Pädagogen“ gibt an, dass Kinder in dem besagten Alter (zwischen drei und fünf Jahren) die Sender KIKA mit 71% und Super RTL mit 16% gerne sehen (dies basiert ebenso auf den JIM-/KIM- und FIM-Studien) und steht somit im Widerspruch zu meiner aufgestellten These, die auf Alltagsbeobachtung basiert. In einer Pressemeldung von SuperRTL aus 2012 geht hervor, dass Kinder in einem Alter bis 5 Jahren (Kindergartenalter) einen Anteil von 40, 8% für das SuperRTL-Programm von 6 Uhr bis 12 Uhr ausmachen. Der öffentlich-rechtliche Sender KIKA erreiche nur 28,7%. Dies bestätigt weit mehr meine Alltagserfahrung, widerspricht jedoch der miniKim-Studie.

Eigene Kindheit: Eingeschränkter Fernsehkonsum

In meiner Kindheit hatte ich keinen eigenständigen Zugang zu diesen Fernsehsendern. Ich durfte nur selten eine Sendung schauen. Die unter Dreijährigen heute schauen – meiner Meinung nach – viel Fernsehen. Nach dem „Ratgeber für Eltern und Pädagogen“ schaut ein Großteil der Kinder (76%) anscheinend mindestens einmal am Tag Fernsehen und 95% nutzen das Medium Fernsehen mindestens einmal die Woche. Die Hälfte aller Kinder besäßen sogar einen eigenen Fernseher, den sie vermutlich selbstständig ein und ausschalten können. Leider war in diesem Zusammenhang keine Altersangabe ersichtlich.

SCHAU HIN! – Mütterstudie von 2006

Mit einem Alter von drei Jahren waren es 2006 89% und ab vier Jahren waren es sogar 96 % die regelmäßig Fernsehen gucken2. Der Umgang mit Fernsehen in Zusammenhang mit Kindern ist unterschiedlich. Dr. Maja Götz vom Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) erläutert , es gäbe Mütter, die während einer Sendung stillen. Andere würden wiederum bewusst darauf achten, dass das eigene Kind keinen Blick auf die flimmernden Bilder erhalte. Die Kinder bekämmen das Fernsehen in bestimmten Situationen erlaubt, darunter falle die Zeit in der die Mütter den Haushalt erledigen müssten, wenn das Wetter schlecht sei oder bei Krankheit des Kindes. Sogar ein Drittel der Familien würden das Fernsehen als abendliches Ritual nutzen. Es gäbe Familien, die die Fernsehzeit des Kindes einschränken, andere liessen ihre Kinder jedoch die unterschiedlichsten Sendungen, ohne jegliche Einschränkungen, gucken. Dr. Maya Götz rät, dass Kinder sich nur eine bestimmte Zeit mit dem Medium Fernsehen befassen sollen, sie plädiert für einen nicht zu frühen Einstieg und dem Aufzeigen von Alternativen.

 

Autorin: L.M. Strube (2013). Im Rahmen des Seminars „Facebook & Co“ (Weiterbildungsprogramm „Soziale Medienbildung“) an der Hochschule Fulda.

Literaturliste

  1. vgl. Universität Paderborn: Ratgeber für Eltern und Pädagogen []
  2. vgl. Interview vom BR mit Dr. Maja Götz, dort die Grafiken aus der Studie IZI 2006 []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.