Projektskizze: „Sexting“

Bildschirmfoto 2014-01-09 um 20.15.53Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2013/14 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

Projekttitel: „Sexting“ – Heute auf Facebook, morgen in der ganzen Welt
Institution: Haupt-, Realschulen, Gymnasien
Einsatzbereich: Schulsozialarbeit, Jugendarbeit
Projektdauer/-rahmen: Schuljahr 2013/2014 – Aufklärungskurs für jede Jahrgangsstufe als Pflichtprogramm des Vormittagsunterricht, eine Einheit wöchentlich, dauerhafter Ansprechpartner für aufkommende Probleme/Fragen zum Thema
Zielgruppe: Kinder/Jugendliche/Schüler im Alter von 10 – 18 Jahren

Projektidee:
Wir haben uns für dieses Projekt entschieden, da Sexting derzeit ein sehr aktuelles Thema ist und der Begriff noch relativ neu und fremd für die Gesellschaft ist. Somit ist es unserer Meinung nach notwendig ist, darüber aufzuklären.

Im Fokus des Projektes soll also die Aufklärungsarbeit liegen. Das Aufzeigen von Gefahren und möglichen Konsequenzen des wahllosen Veröffentlichen von privaten Daten und des sogenannten Sextings1 soll den Jugendlichen näher gebracht und an praktischen Beispielen verdeutlicht werden. Zunächst soll den Kindern und Jugendlichen der Begriff Sexting erläutert und anschließend aufgezeigt werden, welche Folgen es haben kann, private Daten für jedermann zugänglich zu machen und/oder sich (teilweise) entblößt den Freunden und der Öffentlichkeit auf Facebook zu zeigen. Desweitern liegt die Aufklärungsarbeit darin, den Kindern und Jugendlichen bewusst zu machen, dass ihre Daten und Bilder für immer und jeden im Internet zu finden sind und sie selbst keinen Einfluss und Zugriff mehr darauf haben.

Im folgenden Verlauf werden die Themen Selbstfindung, Selbstbewusstsein, der Umgang mit dem eigenen Ich und Cybermobbing in Verbindung mit dem Netzwerk Facebook besprochen. Die Kinder und Jugendlichen können/sollen an dieser Stelle auch von ihren eigenen Erfahrungen berichten. An weiteren praktischen Beispielen soll den Jugendlichen gezeigt werden, wie das Veröffentlichen von privaten Daten und freizügigen Fotos das Leben erschweren und nahezu zerstören kann. Dabei soll der Blick auch auf den weiteren beruflichen Lebensweg gerichtet werden.

Projektablauf:
Die Kurse sollen im Dialog mit den Teilnehmer/innen stattfinden. Damit es zu einer aufklärenden Interaktion zwischen den Kindern/Jugendlichen und den Aufklärenden kommt, ist es notwendig, dass dieser Kurs von jungen Ansprechpartner/innen und nicht von Eltern, Lehrern oder anderen Autoritätspersonen geleitet wird. Dadurch verringert sich die Hemmschwelle zwischen den Jugendlichen und den Lehrenden und die Chance ist größer, dass sich die Kinder/Jugendliche etwas „sagen lassen“ und zu dem Entschluss kommen, ihr eigenes Handeln im Bezug auf den Umgang mit eigenen Daten und Bildern zu reflektieren und gegebenenfalls zu ändern.

Desweiteren ist angedacht, Peer-to-Peer2 Elemente einzubringen. Dazu werden von Cybermobbing betroffene Personen eingeladen, die den Kindern/Jugendlichen von ihren Erfahrungen berichten und ihnen somit versuchen, die Augen zu öffnen. Ein weiterer Bestandteil des Kurses wird sein, dass den Kindern und Jugendlichen gezeigt wird, was fremde Personen über sie im Internet via Google und besonders auf Facebook finden können.

Eine Anlauf- bzw. Beratungsstelle im Anschluss an die Kurse soll den Jugendlichen dazu dienen, schon vorhandene Probleme mit dem Thema unter vier Augen näher zu behandeln und Hilfestellungen zu bekommen.

Ziele des Projektes:

  • Leisten von Aufklärungsarbeit im Bezug auf soziale Netzwerke und das Internet
  • Sensibilisierung im Umgang mit privaten Daten und Fotos auf Facebook und im Internet allgemein
  • Aufklärung über das Thema (Cyber-)Mobbing,
  • Bewusstsein verschaffen über die Selbstdarstellung auf Facebook,
  • Anbieten von Hilfestellungen bei aktuellen Problemen zur Thematik

Aussicht, Nächste Schritte:
Es wird Gespräche mit Lehrern, Eltern und Schülern geben, um das Thema zunächst aus möglichst vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können. Sind Sexting oder Cybermobbing aktuell ein Problem an der jeweiligen Schule oder in der jeweiligen Klasse?

Weiterhin wird durch den Besuch verschiedener Schulen geschaut, ob es ein schichtspezifisches Problem ist, oder es sich von der Hauptschule bis zu dem Gymnasium durchzieht. Je nach Adressat/innen (Haupt-/Realschule/Gymnasium) muss das methodische Vorgehen angepasst werden. Wie können wir der jeweiligen Gruppe die Thematik am sinnvollsten vermitteln?

  1. Sexting = Onlinestellen von freizügigen Bildern []
  2. Peer Education []

sozialemedien5

Andreas Drews, Julia Loth, Christoph Riedel, Sarah Rottinger

More Posts

sozialemedien5

Andreas Drews, Julia Loth, Christoph Riedel, Sarah Rottinger

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. AR sagt:

    Mir ist in den letzten Jahren aufgefallen, dass immer mehr kleine Geschwister von Freunden oder Nachbarskinder, die ich nur als Kleinkinder kannte, inzwischen selbst ein Facebookprofil haben. Diese Kinder sind, wie ich feststellen musste, mittlerweile zu Jugendlichen herangereift. Es folgten also in den letzten Jahren Freundschaftsanfragen genau dieser Jugendlicher. Ich konnte demnach nun Zeuge davon werden, was diese Heranwachsenden posteten. Entsetzen und Fremdscham drückt wohl am besten aus, was ich beim Lesen den meisten Posts empfunden habe. Es wurde berichtet, wer mit wem fremdgegangen ist, nachgefragt wie den Leuten im Netz der neue BH gefällt (natürlich mit Bild und nicht nur vom Kleidungsstück) und darüber gelästert welche „Bitch“ Tina doch ist.
    Genau deshalb finde ich es so interessant, dass ihr euch dem Thema „Sexting“, angenommen habt. Die Projektskizze ist in meinen Augen sehr übersichtlich und damit meine ich nicht zu kurz geraten. Besonders spannend finde ich eure Idee des Peer-to-Peer Projekts, bei dem ich mir für euch persönlich die größten Erfolgschancen ausrechne. Problematisch könnte es bei der Aufklärungsarbeit durch Eltern und Lehrern werden, da die Jugendlichen, diese evtl. in dieser schwierigen Lebensphase eher als Spielverderber erachten könnten.

    Viel Erfolg weiterhin ,
    Gruß AR

  2. DE sagt:

    Die Idee finde ich überaus durchdacht und ansprechend.

    Klärungsbedarf habe ich persönlich in der Interaktion zwischen den Kursleitern und Eltern/Lehrern.
    Wie genau soll diese stattfinden? Sind es eher verbindliche Einzelgespräche oder werden die Eltern auf einer Gruppenveranstaltung über das vorhaben aufgeklärt.
    Wie wird mit Eltern umgegangen, die ihrem Kind nicht die Einwilligung geben wollen an den Kursen teilzunehmen? Ich weiß nicht, wie aktuell das Thema Sexualkunde in der heutigen Schulzeit ist, aus Erfahrungswerten kann ich nur berichten, dass es Eltern gibt, die aufgrund von persönlichen Ansichten nicht wollen, das ihr Kind in irgend einer Weise sexuell aufgeklärt wird.

  3. FH sagt:

    Die gesamte Projektskizze gefaellt mir durchweg, allerdings haette ich noch zu einem Punkt Klärungsbedarf.
    „Dazu werden von Cybermobbing betroffene Personen eingeladen, die den Kindern/Jugendlichen von ihren Erfahrungen berichten und ihnen somit versuchen, die Augen zu öffnen.“
    Ich verstehe das, als einladen einzelner Opfer von Cybermobbing und mich wuerde hier interessieren, wie diese einerseits ausgewaehlt, bzw. woher die Kontakte bezogen werden.
    Andererseits wuesste ich gerne, wie sichergestellt werden soll, dass die von Cybermobbing betroffenen Personen keine erneute Viktimisierung im Rahmen des Projekts erfahren.

  4. FR sagt:

    Ich finde die Projektskizze interessant, insbesondere die Idee, Jugendliche oder junge Erwachsene als Kursleiter_innen einzusetzen anstatt Eltern oder Lehrer.
    Meine Frage hierzu wäre, ob für die angehenden Kursleiter_innen im Voraus eine Art Schulung vorgesehen wäre, in welcher sie auf ihre Aufgaben ausreichend vorbereitet werden würden, um anschließend die Kurse kompetent anleiten zu können.
    FR

    • SR sagt:

      Ich denke, es ist auf jeden Fall sinnvoll, sich als durchführende/r Sozialarbeiter/in im Voraus mit den eingebundenen Jugendlichen zu treffen, um die zu besprechenden Themen und die Vorgehensweise abzustimmen.
      Es sollte auch eine/r der Sozialarbeiter/innen während der Durchführung anwesend sein, um ggf. Hilfestellung zu geben.

      SR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.