Projektskizze: Alleinerziehende Väter – nur 50% der Eltern sind Mütter

Word Cloud
Fiktive Projektskizze zur Nutzung von Sozialen Netzwerken in der Sozialarbeit. Im Rahmen des Seminars: “Facebook: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2013/14 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

Zielgruppe:
Alleinerziehende Väter/Familienväter. Spezialisiertes Angebot für männlich erziehende Elternteile, mit Fokus auf die Alleinerziehende

Projektbeschreibung:
Da Facebook ein weltumspannendes Netzwerk ist, bietet sich die Möglichkeit eines sehr schnellen und kostenfreien Informationsaustauschs. Durch ein öffentliches Profil kann niedrigschwellig professionell gearbeitet werden. Dabei werden die Schwerpunkte auf Themen wie Aufklärung, Beratung, Möglichkeiten des Austauschs mit anderen Betroffenen, regionale Angebote, Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks, usw. gesetzt. Es soll eine gezielt auf den männlichen Klienten zugeschnittene, professionelle Beratung stattfinden. Dieses Projekt soll eine Schnittstelle zwischen der „Face-to-Face“-Beratung und der virtuellen Anonymität darstellen. Durch die Arbeit von ein oder zwei Sozialarbeiter/innen, die sich um die Erhaltung des Profils kümmern und eine beratende Position einnehmen, gewinnt dieses Projekt an Gestalt.

Warum ist das Thema wichtig?
In Deutschland kümmern sich 147.000 alleinerziehende Väter 1 um ihre Kinder. Tendenz steigend. Angebote für Alleinerziehende sind in den meisten Fällen entweder allgemein gefasst oder auf die Mütter fokussiert. Im Normalfall wird eine sozialpädagogische Beratung nach der systemisch-lösungsorientierten Methode angeboten. Darüber hinaus besteht noch die Möglichkeit einer Einzel- und Paarberatung, einer psychosozialen Beratung oder einer konkreten Aufklärung über die aktuelle Gesetzeslage (Familienrecht/Sozialrecht).

Durch den vergangenen und aktuellen Wandel der Gesellschaft wird es auch im Rahmen der Sozialen Arbeit immer wichtiger, auch dieser Personengruppe größere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und stärker zu unterstützen. Die Soziale Arbeit könnte in Verbindung mit Facebook der Gesellschaft diese Problemlage aufzeigen (Aufklärungsarbeit), andererseits aber auch einen Lösungsweg anbieten (Unterstützung, Austausch der Betroffenen, regionale Informationen, usw.).

Aussicht:
Im Blick auf die Zukunft ist es wichtig, sich objektiv mit der Thematik stärker auseinander zu setzen. Hierbei könnten Gespräche mit Expert/innen geführt und weitere Recherchen unternommen werden.

  1. Bundeszetrale für politische Bildung (2013), Datenreport 2013, S.46 http://www.statistik-bw.de/Pressemitt/2013345.asp?201311 []

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. OK sagt:

    Die Idee, wie auch der Aufbau der Projektskizze (kurz gefasst, verständlich und dennoch, im Rahmen einer Skizze, Vollständig), gefällt mir sehr gut.

    Durch die Zusammenarbeit mit Einrichtungen, wie bspw. mit Verbänden alleinerziehender (Mütter und) Väter wäre möglicherweise (bei gegenseitigem Interesse und staatlicher/spendenbedingter Unterstützung) eine (Teil-)Finanzierung und gleichzeitig ein Aufmerksamkeitsschub (Facebook-Projektlink auf deren Webseite, Empfehlungen durch die Mitarbeiter, sowie dort ausgelegte Broschüren und ausgehängte Plakate) zu erwarten.

    Eine derartige „Win-win-Situation“ wäre diesem Projekt zu wünschen.

  2. JS sagt:

    Ich finde die Idee und auch in Anbetracht der gesellschaftlichen Entwicklung die Wahl der Zielgruppe sehr gelungen. Da in den meisten Haushalten das Internet ein elementarer Bestandteil des Alltags ist, kann das Angebot von alleinerziehenden Vätern aller sozialen Lagen in Anspruch genommen werden.Ich frage mich, wie die Väter auf das Angebot aufmerksam werden? Per Zufall? Ich kann mir vorstellen, dass es durchaus effektiv wäre, zum Beispiel durch Flyer, Plakate oder auch in Zeitungen auf die Adresse hinzuweisen. Des weiteren habe ich über die Besetzung des Teams in der Sozialarbeit nachgedacht. Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll, sowohl einen männlichen als auch einen weiblichen Ansprechpartner einzustellen, um die Sicht beider Geschlechtergruppen zu integrieren.

  3. AD sagt:

    Die Projektskizze liest sich sehr gut und man muss sich die Frage stellen ob solch eine Idee vielleicht sogar notwendig ist um Alleinerziehenden Vätern zu helfen bzw. diese zu unterstützen. Viele Väter haben Fragen zum Thema Kind, sehen sich täglich Anforderungen gegenüber denen sie nicht gewachsen sind oder deren Lösung ihnen nicht auf der Hand liegt.

    Durch eine gewisse Anonymität werden Väter offener und stellen Fragen die sie in einem „Face-to-Face“ Gespräch nicht stellen würden.

    Im Gegenzug erhält der Sozialarbeiter einen Einblick und ein Verhältnis zu einem Vater, das durch eine gewöhnlichen Umgang vielleicht nur schwerer vorstellbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.