Teufel Facebook?

Zwischen traditioneller Freundschaft und Onlinebekanntschaften

Es ist passiert „Teufel” Facebook hat „WhatsApp“ übernommen. Nun wird es wohl bald gar keine echten Freundschaften mehr geben. Oder doch? Das Problem der Online Bekanntschaften spitzt sich zu. Nach Myspace, studiVZ & Co. ist nun seit einigen Jahren Facebook Platz 1 der sozialen Online-Netzwerke und hat mittlerweile 27 Millionen Nutzer1 in Deutschland in seinen Bann gezogen. Fahren wir mit Bus oder Bahn, sitzen wir in der Uni oder im Pausenraum auf der Arbeit, überall sehen wir sie, die „Smartphonezombies“. Wie wild hacken sie auf ihren Touchscreens herum, ohne noch nach links oder rechts zu schauen, ohne zu registrieren, dass sich in ihrer unmittelbaren Nähe noch „echte“ Menschen befinden. Echte Menschen, körperlich und psychisch verfügbar und eventuell sogar bereit mit ihnen zu kommunizieren.  Aber nein, sie müssen liken, posten, placen, scrollen und wieder scrollen. Dabei merken sie gar nicht, dass es echte Freundschaften via Facebook nicht geben kann.

Veränderung von Freundschaft?

Ich frage mich: sind diese Urteile, welche ich doch oft von  Nicht-Facebookern höre, zu denen ich vor einer Weile noch selber gehörte, gerechtfertigt? Fürchten sie womöglich, dass echte Freundschaften über die Jahre mit der Zunahme von Online-Kommunikationsportalen verschwinden und dass sie selber, wenn sie nicht mitziehen, ausgeschlossen werden?
Nun, sind diese Befürchtungen gerechtfertigt? Wie zeichnen sich echte Freundschaften aus?  Sind Facebook samt Pendants wirklich so gefährlich für zwischenmenschliche Beziehungen wie von vielen befürchtet, oder werden Onlinenetzwerke hinsichtlich der Veränderung von Freundschaft dämonisiert?

Definition von Freundschaft

Als Freundschaften kann man Beziehungen definieren, die auf dem Grund emotionaler Vertrautheit und Verbundenheit basieren, sowie auch gegenseitiger Selbstöffnung. Wir kennen uns, wir mögen uns und sind empathisch in die Probleme des anderen eingebunden. Des Weiteren ist die Freundschaft dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Bindungspersonen regelmäßiger Kontakt, im Sinne von regelmäßigen Interaktionen, stattfindet2. Sie tauschen sich regelmäßig über ihre Befindlichkeiten, Probleme, Interessen aus und beeinflussen sich dabei wechselseitig.
Dieser Austausch ist jedoch im Spannungsfeld hochmoderner Gesellschaften nicht immer ohne Weiteres möglich. Bildungs-, Wohnort-, und Arbeitsplatzwechsel zwingen die Menschen sich ständig zu bewegen, umzuziehen, mobil und flexibel zu sein. Für regelmäßige Interaktionen von Angesicht zu Angesicht ist der Weg oft zu groß oder es bleibt keine Zeit, wodurch die Möglichkeit sich zu sehen zunehmend erschwert wird.

Teilhabe an der Lebenswelt des anderen

Hier ist Facebook mit seiner Funktion als „maintained social capital“ zu nennen. Durch seinen Aufbau und die weltweite Popularität ermöglicht es dem Individuum mit ehemaligen Gemeinschaften oder Freunden in Kontakt zu bleiben, auch wenn es geographisch nicht zu realisieren ist3. Bereits außerhalb Facebooks befreundete können einander über aktuelle Befindlichkeiten, Erfolge und Erlebnisse berichten. Auch wenn sie nicht immer in direkter Kommunikation per „Face to Face“ stehen, können sie an der Lebenswelt des Anderen teilhaben. Aufgrund seiner Popularität bietet Facebook sogar die Möglichkeit längst verschollene Freunde wiederfinden, denn die Wahrscheinlichkeit, dass jemand nicht bei Facebook angemeldet ist wird von Jahr zu Jahr geringer.

Im gesamten betrachtet stammen die meisten Freude in der Freundesliste der FB-Nutzer laut aktuellen Studien  aus dem realen Leben. Wo bereits enge Bindungen bestehen dient Facebook lediglich zur Kontaktpflege mit den Bezugspersonen 4, also dass traditionelle  Freunde sein wird nur ergänzt, jedoch keinesfalls ersetzt.

Detering sagt dazu: „Virtuelle Communities verdrängen dabei lokale soziale Netze von Familien, Kollegen, Peer Groups nicht, sondern werden von diesen willig aufgegriffen – erleichtern sie doch den Alltag unter ebenjenen Bedingungen mobiler Globalität, die sie zugleich fördern“5. So sei all jenen den Einhalt geboten, welche befürchten, Facebook könne echte Freunde, im Sinne von traditionellen Freundschaften, ersetzen. Hier müsste klar sein, dass eben diese dafür sorgen Facebook seine Berechtigung und Nutzen zu geben und nicht andersherum.

Echte Freunde?

Das heißt immer noch nicht, dass es möglich ist über Facebook echte Freunde zu finden,  schließlich lernt man sich ja gar nicht richtig kennen. Das sicherlich weniger, jedoch kann Facebook einen Beitrag zur Vertiefung von Bekanntschaften leisten. Wo man sich mit Bekannten doch relativ selten, im Gegensatz zu Freunden sieht und die Kommunikation auf weniger Inhalte beschränkt ist, können soziale Netzwerke den Informationsfluss der Kommunikationspartner unterstützen6. So wird man durch Chronik und Statusberichte ständig über Interessen, Aktivitäten und Werte anderer informiert, was im Netz oder auch bei zukünftigen Kontakten zum Gesprächsthema bzw. zum entdecken gemeinsamer Interessen und Werte führen kann.

Fazit

Schauen wir uns also die Frage zu Anfang ein zweites Mal an, so müsste die Antwort, ob Facebook eine Gefahr für echte Freundschaften ist, mit „nein“ beantwortet werden. Facebook ist für Nutzer eine Plattform um geographische Entfernungen zwischen Freunden zeitweise zu überbrücken, Interessen auszutauschen und dem Kommunikationsabbruch entgegenzuwirken. Teilweise dient es sogar dazu, alte Freundschaften und Kontakte wiederzufinden.
Zum Anderen sind Nutzer eher daran interessiert, reale Bezugspersonen in ihre Freundesliste aufzunehmen, als Facebook zum erschließen neuer Kontakte zu nutzen. Letztendlich dient Facebook sogar dazu, die Vertiefung von Bekanntschaften zu unterstützen.

Die These, ob man als Nicht Facebook-User ausgeschlossen wird oder sich nicht sogar selber ausschließt soll ungeklärt bleiben und zum Nachdenken anregen. Es gibt sicher andere Gründe Facebook ein Stück weit zu verteufeln, eine Gefahr für echte Freundschaften ist es jedoch nicht.

Autor: T. R. Text aus der Studiengruppe 1 im Rahmen des Seminars: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2013/14 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

Literaturvorgabe: Kneidinger, Bernadette: Beziehungspflege 2.0. Interaktions- und Bindeformen der “Generation Facebook”, In: Dittler, Ullrich/ Hoyer, Michael (Hrsg.): Aufwachsen in sozialen Netzwerken: Chancen und Gefahren von Netzgemeinschaften aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Sicht. München: Kopaed

  1. vgl. Statistika (Hrsg.): Anzahl der aktiven Nutzer von Facebook in Deutschland von Januar 2010 bis Januar 2014. URL:http://de.statista.com/statistik/daten/studie/70189/umfrage/nutzer-von-facebook-in-deutschland-seit-2009/, Zugriff am 20.03.2014 []
  2. vgl. KNEIDINGER, Bernadette nach GRANOVETTER, Mark (1973): Beziehungspflege 2.0. Interaktions-und Bindungsformen der „Generation Facebook“. Seite 80. In Dittler, Ullrich/Hoyer, Michael (Hrsg.) (2012): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kopaed []
  3. vgl. KNEIDINGER, Bernadette nach STEINFELD (2008) (1973): Beziehungspflege 2.0. Interaktions-und Bindungsformen der „Generation Facebook“. Seite 81. In Dittler, Ullrich/Hoyer, Michael (Hrsg.) (2012): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kopaed []
  4. vgl. KNEIDINGER, Bernadette zit. Wellmann (2006): Beziehungspflege 2.0. Interaktions-und Bindungsformen der „Generation Facebook“. Seite 82. In Dittler, Ullrich/Hoyer, Michael (Hrsg.) (2012): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kopaed []
  5. DETERING (2009) In  KNEIDINGER, Bernadette. Beziehungspflege 2.0. Interaktions-und Bindungsformen der „Generation Facebook“. Seite 82. In Dittler, Ullrich/Hoyer, Michael (Hrsg.) (2012): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kopaed []
  6. vgl. KNEIDINGER, Bernadette nach RICE/LOVE (1987); Sproull/Kiesler (1986): Beziehungspflege 2.0. Interaktions-und Bindungsformen der „Generation Facebook“. Seite 83. In Dittler, Ullrich/Hoyer, Michael (Hrsg.) (2012): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kopaed []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.