Entschuldigung, servieren Sie „Datenkrake“?

Übernahme von WhatsApp: Facebook schluckt Rivalen

Diese Meldung hat für viel Wirbel gesorgt: 19 Milliarden Dollar (gestückelt in vier Milliarden Dollar bar sowie Facebook-Aktien im Wert von 15 Milliarden Dollar), will das US-Unternehmen „Facebook Inc.“ für die Übernahme der „WhatsApp Inc.“ hinlegen und Jan Koum (Mitgründer von WhatsApp) soll einen Posten im Verwaltungsrat besetzen. Beide Unternehmen sind sich einig. Die Entscheidung der Wettbewerbsbehörden wird im späteren Jahresverlauf erwartet.1

Was ist WhatsApp?

(CC0 1.0) Quelle: Gerd Altmann, http://pixabay.com/de/facebook-whatsapp-email-post-257168/Wenn der am schnellsten wachsende Online-Dienst der Geschichte thematisiert wird, steht zunächst die Frage im Raum was WhatsApp eigentlich ist: WhatsApp ist ein Nachrichtendienst (Messenger) – ein Anwendungsprogramm für internetfähige Geräte und dient dem Austausch von Text- und Sprachnachrichten. Außerdem können Videos, Fotos und Audiodateien übermittelt und der eigene Standort mittels GPS mitgeteilt werden. Jeden Tag wächst der Dienst um über eine Million Nutzer und wird von 70 Prozent der Konsumierenden täglich genutzt.2

Der Wert von WhatsApp

Wofür ist die „Facebook Inc.“ bereit eine, zumindest auf den ersten Blick, absurd erscheinende Summe aufzubringen? Die Frage ist durchaus berechtigt, denn bei der letzten Finanzierungsrunde im August 2013 wurde das Unternehmen noch mit 1,5 Milliarden Dollar bewertet.3

In Deutschland nutzen 30 Millionen Menschen WhatsApp. Weltweit sind es inzwischen 450 Millionen Nutzer/innen. Seit einiger Zeit verzeichnet Facebook (nach Medienberichten) jedoch einen Abgang der Teenager zu Alternativen wie WhatsApp. Ermüdungserscheinung bei der jüngeren Zielgruppe wurden, erstmals offiziell, Ende 2013 eingeräumt. Mark Zuckerberg (Gründer von Facebook) glaubt die Zeichen der Zeit zu erkennen und fädelt den Deal ein.4

Auch wenn Zuckerberg hinsichtlich des Deals, unter anderem aufgrund einer künftigen Telefonie-Funktion sowie weiterer potentieller Kooperationen, von einem Schnäppchen spricht und darauf pocht, dass WhatsApp einen höheren Wert hätte, wird dies von Experten bezweifelt.5 Denn derzeit wird ein WhatsApp-Nutzer/innen rechnerisch mit 42 Dollar bewertet. Der Dienst schlägt im Gegenzug lediglich mit einem Dollar pro Jahr zu Buche und wird auch in Zukunft (wie vertraglich festgelegt) keine Werbung schalten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.6

WhatsApp und Alternativen

Die Nachricht der Übernahme könnte jedoch zu einem größeren Kundenverlust führen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts „Advise“ und dem Panel-Anbieter „Respondi“ erwägten 30 Prozent der befragten Nutzer/innen einen Anbieterwechsel.7

Die Stiftung Warentest hat sich der Sicherheit von WhatsApp und Co angenommen und stuft vier der fünf getesteten Messenger mit „kritisch“ bzw. „sehr kritisch“ ein. WhatsApp wird im Test mit „sehr kritisch“ bewertet und die Tester/innen merken an, dass die AGB (bei Verkauf) eine Übergabe der Nutzerdaten an Facebook ermöglichen würde.8

Fazit

Die Privatsphäre muss im Interesse des Staates, der sozialen Gemeinschaft und des Individuums effektiv geschützt werden. Wenn sensible Daten verschoben sind, ist es bereits zu spät. Insbesondere bei jüngeren, im Internet noch unerfahrenen Benutzer/innen, die mit dem Umgang von eigenen Daten unbedarft sind, steht die Sensibilisierung im Fokus. Die Transparenz bei Übermittlung von Informationen, also hinsichtlich des Datenflusses, sowie die Förderung von Aufklärungsmaßnahmen, sind unerlässlich.9 Ob der Wechsel zu anderen Messengern Kernprobleme lösen wird, darf bezweifelt werden.

Die Datenkrake verliert das Gesicht? Zwei Datenkrakenarme wachsen nach und einer bricht!
Und die Moral von der Geschicht: Nutzer/innen denken, dass sie lernen und merkens nicht…

 

Text aus der Studiengruppe 1 im Rahmen des Seminars: ‘Soziale Medien’ für soziale Arbeit?” im WS 2013/14 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

 

  1. vgl. Zeit Online (Hrsg.) (2014): „Facebook kauft Rivalen WhatsApp“. Online-Quelle: http://www.zeit.de/digital/internet/2014-02/whatsapp-facebook-aufkauf (Zugriff am 26.02.2014). []
  2. vgl. ebd. []
  3. vgl. Die Welt (Hrsg.) (2014): „WhatsApp im Sommer erst mit 1,5 Milliarden Dollar bewertet“. Online-Quelle: http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article125102913/WhatsApp-im-Sommer-erst-mit-1-5-Milliarden-Dollar-bewertet.html (Zugriff am 26.02.2014). []
  4. vgl. Handelsblatt (Hrsg.) (2014): „Milliardeneinkauf – Facebook schnappt sich WhatsApp“ Seite 1. Online-Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/milliardenkauf-facebook-schnappt-sich-whatsapp/9509882.html (Zugriff am 26.02.2014). []
  5. vgl. Spiegel Online (Hrsg.) (2014): „Facebook-Gründer: Zuckerberg stoppt nach WhatsApp seine Einkaufstour“. Online-Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-gruender-zuckerberg-whatsapp-uebernahme-genuegt-a-955439.html (Zugriff am 26.02.2014). []
  6. vgl. Handelsblatt (Hrsg.) (2014): „Milliardeneinkauf – Facebook schnappt sich WhatsApp“ Seite 2. Online-Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/milliardenkauf-whatsapp-auch-kuenftig-werbefrei/9509882-2.html (Zugriff am 26.02.2014). []
  7. vgl. business-on.de (Hrsg. 2014): „Instant Messaging – Jeder dritte WhatsApp-Nutzer denkt über Wechsel nach“ Online-Quelle: http://www.business-on.de/nds-ost/instant-messaging-jeder-dritte-whatsapp-_id5247.html (Zugriff am 26.02.2014). []
  8. vgl. Stiftung Warentest (Hrsg.) (2014): „WhatsApp und Alternativen: Datenschutz im Test“. Online-Quelle: http://www.test.de/WhatsApp-und-Alternativen-Datenschutz-im-Test-4675013-0 (Zugriff am 26.02.2014). []
  9. vgl. Bialobrzeski, Arndt / Ried, Jens (2011): „Privatheit in der Online-Welt“. In: Die Politische Meinung (Online-Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung). Online-Quelle: http://www.kas.de/wf/doc/kas_22388-544-1-30.pdf?110406104506 (Zugriff am 26.02.2014). []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.