Ohne Social Networks? Ohne uns!

Ihr unverzichtbarer Nutzen und ihre vermeindlichen Gefahren
Die heutige Nutzung von Facebook, Twitter und Co. ist im Leben von Heranwachsenden fest verankert. Studien wie „Heranwachsen im Social Web“ verdeutlichen, wie wichtig Social Networks sind. Vor allem 12-19 Jährige verbringen im Durchschnitt 140 Minuten pro Tag auf ihren Facebookaccounts.1 Doch sind diese 140 Minuten in denen man mit Freunden kommuniziert wirklich viel?

Wer kennt das nicht: Man sitzt Mittags am Esstisch und hat kaum 2 Minuten das Handy in der Hand, da wird man gleich von den Eltern ermahnt, dass man nur am Handy spielen würde. Sollte man dieser Elterngeneration nicht mal erklären, welchen Status man mit dem Benutzen von Social Networks hat?

Die heutige Kommunikation würde ohne Facebook einigen Jugendlichen schwer fallen. Wer nicht online ist, verpasst schnell mal eine angesagte Veranstaltung oder wird bei einem spontanen Ausflug ausgeschlossen. So gerät man automatisch in die Außenseiterrolle. Nicht nur im Privatbereich werden Social Networks wie Facebook verwendet, sondern auch in der Schule beginnen immer mehr Lehrer/innen mit der Nutzung, um die Hausaufgaben einzustellen, über ausfallende Stunden und Sonderveranstalltungen zu informieren.2  Also sind 140 Minuten pro Tag wirklich Zeit, die Jugendliche online verschwenden?

Privatssphäre schützen

Sicherlich gibt es auch Risiken und Gefahren, die das Social Network mit sich bringen. Sexuelle Belästigungen, Cybermobbing oder Gewaltverherrlichungen sind für keinen unbekannt, der sich im Internet aufhält. Doch kann man diese Risiken wirklich abwägen im Bezug zu den positiven Nutzungen des Social Networks. Hier spielen allerdings die Erziehung und die eigene Identitätsentwicklung eine große Rolle. Ein gefestigtes Selbstbewusstsein, nicht nur im realen Leben, muss gegeben sein im Umgang mit Social Networks. Viele wissen nicht, wie sie sich und ihre persönlichen Angaben schützen können und geraten dadurch automatisch in die Schussbahn von „Freunden“, die keine Freunde sind. Da wird man schnell mal auf das letzte Partybild verlinkt, ohne es bewusst erlaubt zu haben, und ist am nächsten Tag das Gespött der Schule. Dies kann allerdings durch eine richtige Aufklärung, zum Beispiel in der Schule oder mit Erziehungsberechtigen, verhindert werden. Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook und anderen Netzwerken sollten auf das sicherste Niveau ihrer Nutzer/innen angepasst werden und nicht auf die Datensammlung des Betreibers.3

Identitätsentwicklung

Ein anderer Aspekt in vielen Forschungen und Diskussionen ist die Identitätsentwicklung von Jugendlichen durch den Einfluss von Social Networks.4 Hat sich die Entwicklung aber wirklich geändert oder nur einfach verschoben? Früher musste man sich auf dem Schulhof, in der Stadt oder im Sportverein behaupten. Das optische Erscheinungsbild machte einen Menschen aus. Heute ist es die Präsenz, die man durch das eigene Profil im Internet bildet. Sich ausprobieren, mit der Identität spielen, sich einer Gruppe anschließen oder eine Gruppe ablehnen, ist durch das Internet viel einfacher und schneller geworden. Der schnellere Informationsaustausch kann die eigene Meinung schneller beeinflussen und verändern. Ob dies allerdings nur positiv gesehen werden kann ist fraglich, denn wie schnell hat man etwas „geliked“, weil es viele der Bekannten oder Freunde als wahr ansehen, ohne sich über weitere Konsequenzen Gedanken gemacht zu haben.

Fazit

Schlussendlich sind wir uns einig, dass diese Generation nicht umsonst „Digital Natives“ genannt wird. Wir wurden mit den positiven Einflüssen von Sozialen Netzwerken groß und daher sind sie diese nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Keiner möchte mehr darauf verzichten. Allerdings sollte man Kindern und Jugendlichen Mittel an die Hand geben, die sie befähigen, sich bewusster in den Online-Communities zu bewegen. Parallel sollte man bei den Betreibern von „Sozialen Netzwerken“ Verantwortung für ihre minderjährigen Nutzer/innen einfordern.

 

Text der Studiengruppe 3 im Rahmen des Seminars: „Facebook: ‚Soziale Medien‘ für soziale Arbeit?“ im WS 2012/13 am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda.

Literaturvorgabe: Paus-Hasebrink, Ingrid/ Trültzsch, Sascha (2012): Heranwachsen in den Zeiten des Social Web. In: Dittler, Ullrich/ Hoyer, Michael (Hg.): Aufwachsen in sozialen Netzwerken: Chancen und Gefahren von Netzgemeinschaften aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive. München: Kopaed, S. 29-46

 

  1. Vlg. Hasenbrink, Uwe; Lampert, Claudia 2011: Kinder und Jugendliche im Web 2.0 – Befunde, Chancen und Riskiken. Online-Quelle:http://www.bpb.de/apuz/33541/kinder-und-jugendliche-im-web-2-0-befunde-chancen-und-risiken?p=all (Zugriff: 09.12.12) []
  2. Vlg. Böhm, Markus 2011: Die Regeln der Freundschaft. Online-Quelle: http://www.spiegel.de/schulspiegel/schueler-und-lehrer-bei-facebook-die-regeln-der-freundschaft-a-796846-6.html (Zugriff: 09.12.12) []
  3. Vgl. Steppich, Günter: Facebook-Privatsphäre 2012 richtig einstellen. Online-Quelle:
    http://www.medien-sicher.de/2012/07/facebook-privatsphare-2012-richtig-einstellen/ (Zugriff: 05.12.2012) []
  4. Vlg. Hemmer, Ursula 2002: Die Bedeutung der neuen Medien für die Identitätsentwicklung von Jugendlichen in der Adoleszenz. Online-Quelle: http://www.bildungsserver.de/db/mlesen.html?Id=27906 (Zugriff: 09.12.12) []

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Danke fürs Zitieren – gefällt mir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.