Online-Lernen – Fluch oder Segen

von Lena Günther, entstanden im Rahmen der LV Mediendidaktik und E-Learning, WS 2017/18

Immer mehr Bildungseinrichtungen und Unternehmen verzichten auf die klassischen Formen der Präsenzveranstaltung und Schulung. Stattdessen rückt die Weiterbildung über Online-Formate und Plattformen wie Learning-Management-Systeme (LMS) mehr und mehr in den Vordergrund.

Auch im Rahmen von Blended Learning, einer Mischung aus Präsenzlehre und E-Learning, kommen solche reinen Online-Phasen immer wieder zum Einsatz. Dabei stellt sich jedoch grundsätzlich die Frage, welche Maßnahmen geschaffen und Hürden genommen werden müssen, damit „Lernen über das Internet“ überhaupt funktionieren kann.

Die Schwierigkeit des E-Learnings

Die größte Herausforderung eines Online-Formats liegt in der erforderlichen Disziplin der Lernenden. Ohne Pflicht- oder Präsenztermine muss sich jeder Teilnehmende selbstständig einen Plan zusammenstellen, in welcher Reihenfolge und Häufigkeit die Inhalte bearbeitet werden. Lernende sind plötzlich selbst dafür verantwortlich, ihre Lernziele umzusetzen. Das erfordert nicht nur eine gute Selbstorganisation, sondern auch ausreichend Motivation. Doch genau an diesem Punkt scheitert E-Learning oft. Warum und stimmt das wirklich?

Motivation im Allgemeinen bedeutet, das eigene Verhalten auf das Erreichen eines Ziels auszurichten, welches als erstrebenswert und positiv angesehen wird1. Jedoch reicht allein die Willensbildung nicht aus, um diese Ziele zu erreichen. E-Learning erfordert vielmehr ein hohes Maß an Volition, also der willentlichen Handlungskontrolle und eigentlichen Willensdurchsetzung2.

Lernen über Online-Kursräume beinhaltet meistens kein vorgegebenes Zeitmanagement für die Lernenden. Die dadurch entstehende Unverbindlichkeit fordert für jede Lerneinheit aufs Neue die eigene Volition und Disziplin, um nicht in Prokrastination zu verfallen. Für die Bearbeitung von Inhalten ohne Anleitung „von außen“ muss die Motivation intrinsisch sein, das heißt aus eigenem Antrieb kommen3. Ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Selbstorganisation tragen deshalb maßgeblich zur lernförderlichen Ausgestaltung der Volition und zum Gelingen des Lernprozesses bei.

Um der schwindenden Motivation entgegen zu wirken, kann es hilfreich sein, den Teilnehmenden eines E-Learning Kurses verschiedene Deadlines oder Meilensteine zu definieren. Durch solche festen Termine entsteht eine Regelmäßigkeit, die gegen fehlendes Zeitmanagement helfen kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Motivation ist der soziale Aspekt des Lernens. Das Arbeiten in einer Lerngruppe ist unerlässlich für die Förderung der sozialen Eingebundenheit, welche neben dem Streben nach Kompetenzerleben und Autonomie eines der Grundbedürfnisse des Menschen darstellt4. Lerngruppen wirken nicht nur motivierend durch gegenseitige Unterstützung, sondern helfen auch bei der Beantwortung von inhaltlichen Fragen und Unklarheiten. Bei der Durchführung von Online-Formaten sollten Teilnehmende deshalb immer genügend Möglichkeiten und Freiräume zu Verfügung haben, um in Gruppen lernen zu können. Auch die Bereitstellung eines Forums für Fragen im Online-Kursraum ist förderlich, um den Lernenden Hilfestellungen geben zu können.

Nicht zuletzt sind Arbeitsblätter zur Auseinandersetzung und Vertiefung der Inhalte unerlässlich für die Wissensdurchdringung und Volition der Lernenden. Erst durch aktives Lernen sind auch die nach Benjamin Bloom definierten höheren Taxonomiestufen der Wissensdurchdringung erreichbar. Das ARCS-Modell als Motivationsdesign5 besagt zudem, dass Feedback vor allem zur Zufriedenheit und Erfüllung der Erfolgserwartungen der Lernenden beiträgt, was wiederum motivierend wirkt. Genau dieses Feedback fehlt bei Online-Formaten durch die nicht vorhandene Lehrperson leider gänzlich.

Neue Möglichkeiten des Lernens

Lernen über Online-Formate bietet nichtsdestotrotz viele praktische Handlungsspielräume, die in der klassischen Präsenzlehre so nicht vorhanden sind. Durch den Einsatz von digitalen Medien und Technologien wird das selbstorganisierte Lernen maßgeblich erst ermöglicht.

Lehrveranstaltungen in Form von Videos sind jederzeit über LMS verfügbar, der Abruf kann eigenständig und einzeln erfolgen. Die Lernenden haben so die Möglichkeit, flexibel und bequem die Inhalte zu erarbeiten, egal wann und wo. Zeitliche Engpässe und Termine sind kein Kriterium mehr, nicht an einer Lerneinheit teilnehmen zu können. Der Download von Videos und anderen Arbeitsmaterialien erlaubt eine völlig neue Lernumgebung, zum Beispiel unterwegs im Zug.

Inhalte, die über Online-Plattformen abrufbar sind, können individuell und im eigenen Tempo des Lernenden bearbeitet werden. Videos bieten die Möglichkeit, die Wissensvermittlung zu pausieren, noch einmal zurück zu spulen oder zu einem anderen Zeitpunkt fortzusetzen. Parallel können unklare Begriffe und Konzepte in Ruhe nachgeschlagen werden ohne den Anschluss in der Lehrveranstaltung zu verlieren.

Die Unterteilung von Wissen in eigene „Lernpakete“ wirkt zudem der Gefahr einer kognitiven Überlastung entgegen. Das menschliche Arbeitsgedächtnis hat nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen. Bei Überschreitung dieser Ressourcen, z.B. durch eine ungünstige Darstellung der Lerninhalte, bei denen zusammengehörende Informationen nicht zusammen präsentiert werden. Die extrinisische Belastung steigt, und Informationen können nicht mehr verarbeitet bzw. aufgenommen werden. Es kommt zu Verständnis- und Speicherproblemen. Individuelles Lernen in angepasstem Tempo kann intrinsische kognitive Belastung durch zu viel Information demnach verhindern6.

Nicht vergessen werden sollte außerdem der Aspekt des ungestörten Lernens. Teilnehmende eines E-Learning Angebots können ihre Lernräume selbst bestimmen, sodass sie einen Ort wählen können, an dem sie nicht abgelenkt werden. In Präsenzveranstaltungen ist die Gefahr einer Ablenkung durch andere Lernende oft hoch. Die aktive Auseinandersetzung mit den Inhalten der Lerneinheit fehlt, weil man beispielsweise mit dem Anfertigen von Notizen, oder auch schon dem Zuhören beschäftigt ist. Videos und begleitende Arbeitsblätter können genau dieses Defizit weitestgehend verhindern. Zudem können alle online verfügbaren Inhalte im Gegensatz zum Präsenzunterricht auch unmittelbar vor einer Klausur noch einmal wiederholt und bearbeitet werden.

Fazit

E-Learning kann nur funktionieren, wenn sich Lehr- und Lernpersonen über einen gemeinsamen Konsens dieses Formats einig sind. Ziele und Erwartungen sollten klar definiert und Anforderungen für alle offengelegt werden.

Um die zahlreichen Vorteile des Lernens mit Online-Angeboten nutzen zu können, sollten Lehrpersonen Unterstützungsmöglichkeiten, zum Beispiel in Form von Online-Sprechstunden oder individuellem Feedback, anbieten. Solche Maßnahmen geben den Lernenden Hilfen zur Selbstorganisation und Motivation an die Hand. Auf diese Weise kann der Erfolg eines Online-Kurses maßgeblich unterstützt werden.

Schließlich trägt auch das Design und der Aufbau eines solchen E-Learning Kurses zur Motivation oder im schlimmsten Fall zur Demotivation bei. Der Aufwand für die Bereitstellung von Online-Ressourcen ist demnach höher, je mehr Schwierigkeiten und Hindernisse abgedeckt und eliminiert werden sollen. Sind Ressourcen jedoch einmal erstellt, können sie fortlaufend für E-Learning Kurse wiederverwendet und einfach aktualisiert werden.

Trotz zahlreicher Aspekte, die beachtet werden müssen, eröffnen sich durch das Lernen im Online-Format folglich viele neue Möglichkeiten. E-Learning – ein Segen für die Zukunft.

Quellen

  • Bloom B. S. (1956): Taxonomy of educational objectives: The classification of educational goals, by a committee of college and university examiners. Handbook 1: Cognitive domain. New York, McKay.
  • Deci, E. L. / Ryan, R. M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik, 39. Jg. 1993 Nr. 2, S. 223-238.
  • Heckhausen, J. / Heckhausen, H. (Hrsg.) (2010): Motivation und Handeln (4. Auflage). Springer: Heidelberg.
  • Jadin, T. (2013): Multimedia und Gedächtnis – Kognitionspsychologische Sicht auf das Lernen mit Technologien. In: Schön, Sandra / Ebner, Martin (Hrsg.): Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (2. Auflage). epubli., S. 1-9. Online verfügbar: http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/lesen/o/id/107 (Letzter Zugriff: 29.01.2018)
  • Keller, J. (2000): How to integrate learner motivation planning into lesson planning: The ARCS model approach. Paper presented at VII Semanario, Santiago, Cuba, February, 2000.
  • Niegemann, H. M., Hessel, S., Hochscheid-Mauel, D., Aslanski, K., Deimann, M., & Kreuzberger, G. (2004): Dranbleiben und Weiterlernen: Nun motiviert mich mal!. In: Kompendium E-Learning. Berlin u. Heidelberg: Springer, S. 205-225.
  • Rheinberg, F. (2002): Freude am Kompetenzerwerb, Flow-Erleben und motivpassende Ziele. In: Salisch, M. v. (Hrsg.). Emotionale Kompetenz entwickeln. Stuttgart: Kohlhammer, S. 179-206.
  1. vgl. Rheinberg 2002 []
  2. vgl. Niegemann et. al. 2004, S. 205 []
  3. vgl. Deci und Ryan 1993, S.224-236 []
  4. vgl. Heckhausen/Heckhausen 2010, S. 29 []
  5. vgl. Keller 2000, S. 4 und Niegemann et. al. 2004, S. 207-215 []
  6. vgl. Jadin 2013, S. 2-3 []

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.