E-Learning Export – Wie können Entwicklungsländer profitieren?

von Ramón Wilhelm, entstanden im Rahmen der LV Mediendidaktik und E-Learning, WS 2017/18

Während Deutschland sich laut Human Development Index (HDI) mit einem Wert von 0,926 auf seinen stolzen vierten Platz (Stand: 2016) erfreut1, müssen sich andere Länder mit niedrigeren HDI-Werten umso mehr Sorgen machen. Anders als in Deutschland haben diese demografischen und wirtschaftliche Herausforderungen zu überwinden. In Entwicklungs- oder Schwellenländern spielen insbesondere das Durchschnittseinkommen, die Lebenserwartung und ganz besonders die Bildung eine entscheidende Rolle. Ebenso sind die Bildungseinrichtungen meist einfach ausgestattet, ohne modernste Technologien und ohne umfangreiche finanzielle Unterstützung. Aufgrund dieser finanziellen Schwierigkeiten können sich die Bildungseinrichtungen des Landes nicht viele Computer oder zumindest keine gut ausgestatteten, modernen Computer, leisten. Besonders bemerkbar machen sich die kulturellen Unterschiede auch an der niedrigen Alphabetisierungsrate. Neben der anderen Kultur und der Landessprache, haben wir es mit einem viel größerem Stadt-Land-Gefälle zu tun, als in Deutschland. Einige Kinder sind auch heute noch dazu gezwungen, für mehrere Stunden den Weg zur Schule zu laufen.

Mit E-Learning besteht die Möglichkeit, einige dieser Barrieren zu überbrücken. Schüler oder Studierende haben jederzeit Zugang zu den Lernmaterialien und Videos, egal wo die sich befinden. Auch für die Bildungseinrichtung ist es kostengünstig, da keine teuren Geräte angeschafft werden müssen. Ein weiterer und sehr wichtiger Vorteil wäre, nach dem Prinzip des Web 2.0, dass neben den Lehrenden auch die Lernende ihre eigenen Materialien hochladen und sich mit den anderen Teilnehmern untereinander austauschen können.

Herausforderungen

Trotz dieser vorhin erwähnten Vorteile, bleibt es nicht ganz ohne Nachteile. In einigen Regionen gibt es keinen oder nur sehr schlechten WLAN-Empfang. Zur meiner Zeit an der German Jordanian University war trotz guter Computer die Flexibilität sehr eingeschränkt, was mehr Frust als Lust in meiner dortigen Projektarbeit hervorrief. Entwicklungsländer haben nur knapp zehn Prozent Internet, in Afrika sogar weniger als vier Prozent2. Ebenso muss das E-Learning-Angebot an die kulturellen Begebenheiten angepasst werden und die Nutzer müssen eine Akzeptanz für E-Learning finden. Um dies zu bewerkstelligen, muss das Lehrpersonal vor Ort geschult werden. Wichtig hierbei ist, dass die Lehrpersonen eine Vorbildrolle übernehmen sollten3.

Chancen und Potentiale

Laut dem Briten Harold Elletson, der seinen jüngsten Report auf der E-Learning Afrika Konferenz im Mai 2014 in Ugandas Hauptstadt Kampala präsentierte, mache E-Learning in vielerlei Hinsicht einen großen Unterschied. Dies sei nicht nur im Bildungssektor, sondern auch für die Industrie. Er fügte hinzu, dass E-Learning sei „ein Schlüssel für das afrikanische Wirtschaftswachstum.“4.

Qualitative Erhebungen ergaben, dass E-Learning auch das Lern- und Lehrverhalten revolutioniert, indem es die Lernenden zu mehr Eigenverantwortlichkeit zwingt und den Lehrenden eine höhere Toleranz gegenüber Studenten aufgrund unterschiedlicher Lernkulturen, Lerntypen und- wege abverlangt. Die gesteigerte Toleranz gegenüber dem individuellen Lernverhalten bewirkt offenbar auch eine gesteigerte kulturelle Toleranz. So identifizieren die Alumni des E-Learning Programms auf einem Workshop kürzlich ihre Stärke gerade in der „kulturellen Diversität“ ihrer Mitglieder. Gerade deshalb dient E-Learning auch als Vorbild für ein aktives Miteinander der Kulturen.

Ausgehend von einem modernen Lernverständnis in der Erwachsenenbildung, das erfolgreiches Lernen als einen aktiven, selbstgesteuerten, konstruktiven, situativen und zugleich sozialen Prozess begreift, bilden die Teilnehmerorientierung, die Vielfältigkeit der methodischen Ansätze sowie Transparenz und Toleranz wichtige didaktische Prinzipien. Tatsächlich können durch E-Learning die Menschen ganz einfach effizient per Mobiltelefon schulen, unabhängig vom Standort.

Neue und alte Technologien nutzen

Interessanterweise ist es in vielen Entwicklungsländern, wie in Afrika, üblich, dass sich die Menschen über Radio weiterbilden. So informieren sich mittlerweile viele Bauern über ihre Mobiltelefone über die Preise. Doch im Vergleich zu unseren Smartphones verwenden die Menschen einfache Mobiltelefone, die sogenannten Feature Phones, die nicht über aufwendige Funktionen verfügen. Trotzdem verfügen sie meist einen Zugang zum Internet.

Als weitere wichtige Bildungsquelle werden in ärmeren Ländern auch Soziale Netzwerke genutzt. Mit „Facebook Zero“ brachte 2010 Facebook eine einfache Version seines Netzwerkes raus, die auch auf Feature Phones funktioniert. Vor allem im ländlichen Bereich außerhalb von jeglicher Großstadt sei Facebook eine gute Möglichkeit, um mit Lehrpersonen Kontakt aufzunehmen5.

Fazit

Nicht nur Bevölkerungen aus Entwicklungsländern, sondern alle Menschen weltweit können von den Vorteilen des E-Learning profitieren. Trotz guter Rahmenbedingungen und Gegebenheiten liegt es aber auch an der lernenden Person selbst, ob sie bereit ist sich weiterzubilden. Ähnlich verhält es sich mit der lehrenden Person. Wenn sie keine guten Rahmenbedingungen für ein gutes E-Learning schafft und die Wichtigkeit des zu vermittelnden Lerninhalts unklar bleibt, so können die Kompetenzen von Lehrenden und Lernenden nicht zusammenwirken. Ebenso verlieren Lernende sowohl die Motivation, als auch die Volition für selbstständiges Ausarbeiten von Lerninhalten, unabhängig vom kulturellen Hintergrund.

Quellen

Maas, Julia (2014): E-Learning bringt Afrika voran. Deutsche Welle. URL: http://www.dw.com/de/e-learning-bringt-afrika-voran/a-17672850 (Stand: 30.05.2014)

Podlacha, Günter/ Schönherr, Til (2008): E-Learning und Entwicklungszusammenarbeit. UNESCO. Seitenzahlen 1. URL: https://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/unesco-heute/uh1-2008/uh108_s69-71.pdf (Stand: 01.01.2008)

e-teaching.org (2017): Blended Learning. e-teaching.org. Seitenzahlen: 1. URL: https://www.e-teaching.org/lehrszenarien/blended_learning (Stand: 28.03.2017)

Jahan, Selim (2016): Human Development Report 2016. United Nations. Seitenzahlen: 198-201. URL: http://dev-hdr.pantheonsite.io/sites/default/files/2016_human_development_report.pdf (Stand: 21.03.2017)

Kiesler, Natalie (2012): E-Learning Export. In: Handke, J./Schäfer, M. E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre: Eine Anleitung. München: Oldenbourg Verlag, S. 325-351.

  1. vgl. Jahan 2016 []
  2. vgl. Podlacha/ Schönherr 2008 []
  3. vgl. Kiesler/ Handke 2012 []
  4. Maas 2014, Seite 1 []
  5. vgl. Maas 2014: Seite 1 []

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.