Minimal Media

Kurzzeitpädagogik mit Medien

von Felix Rudolph-von Niebelschütz
MedienarbeitAusgangspunkt

Bei der Planung von medienpädagogischen Projekten – der Wahl des Mediums, der Inhalte, der Methoden unter Berücksichtigung der Ziele und Zielgruppen etc. – fallen einem in der Regel viele sinnvolle Konzepte ein: Handlungsorientierte Projekte mit dem Schwerpunkt der Förderung von Medienkompetenz, der Gewährleistung von Nachhaltigkeit, der Stärkung der Selbstwirksamkeit und und und… doch wenn diese Ideen an die Rahmenbedingungen der aktuellen Praxis der schulischen und außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit angepasst werden sollen, funktioniert dies meist nicht: Keine Zeit, kein Geld.

In der Praxis, wie ich sie aktuell erfahre, stehen in Schulen keine Projektwochen für Kurzfilmproduktionen zur Verfügung und Projekte an Jugendzentren, mit festen Teilnehmer/innen im wöchentlichen Rhythmus, sind oft wegen mangelnder kontinuierlicher Teilnahme der Jugendlichen nicht erfolgreich. Die Nachfrage von Schulen, Kindertageseinrichtungen und außerschulische Jugendarbeit nach medienpädagogischen Projekten stieg allerdings in den letzten Jahren an. Das Bewusstsein über die Notwendigkeit von Medienkompetenzförderung in der heutigen medienorientierten Lebenswelt scheint stärker geworden zu sein. Die technische Entwicklung ist ein weiterer Faktor bei der Veränderung der Praxis. Die Verbreitung von Videocamcorder, Digicams hat sich erhöht und die Leistung der gängigen Computer sind für die Medienbearbeitung ausreichen. Dadurch ist oft keine spezielle, professionelle Ausrüstung mehr von Nöten und das führte zu einem Umdenken bei der Konzeptionierung von medienpädagogischen Angeboten. Beispielhafte Konzepte richten sich nach einem zeitlichen Rahmen von 30 Minuten bis zu 3 (Schul-)Tagen.

Auch wenn bei der zeitlichen Einschränkung einige Zielsetzungen auf der Strecke bleiben (müssen), kann aber auch in kurzzeitigen Projekten professionell und zielgerichtet gearbeitet werden. Es ist also möglich, aus der Not eine Tugend zu machen: Medienarbeit im Sinne der Kurzzeitpädagogik.

Kurzzeitpädagogik

In der Kurzzeitpädagogik wird mit relativ kleinen Einheiten und zeitlich begrenzten Aktivitäten gearbeitet. Dieser Ansatz darf aber nicht mit planlosem und spontanem Handeln verwechselt werden. Auch die Projektarbeit mit eingeschränktem zeitlichen Spielraum basiert auf überlegten Zielvorgaben und Methoden. Dabei stehen meist der Lebensweltbezug und die individuellen Ressourcen der Teilnehmer/innen im Mittelpunkt. Der Erkenntnisgewinn geschieht durch die aktive und selbstbestimmt Auseinandersetzen mit dem Medium und der Produktion. Es geht allerdings nicht nur um das Ergebnis, sondern der Prozess des kreativen Arbeitens in der Gruppe hat eine hohe Bedeutung. In dem Prozess entstehen wichtige gruppendynamische Prozesse, bei denen bspw. Konflikte bewältigt, Lösungen im kooperativen und kollaborativen Arbeiten gefunden und diese kreativ-ästhetisch gearbeitet werden muss.

Pädagogischer Ansatz

In der handlungsorientierten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gilt für uns grundsätzlich, die (Medien-) Interessen der Kinder und Jugendlichen zu achten und die jeweiligen (Medien-)Vorlieben zu respektieren. Bei der Bearbeitung von Medieninhalten darf es nicht um eine Auseinandersetzung zwischen den unterschiedlichen Geschmäckern der Teilnehmer/innen und Pädagoge/innen gehen, sondern um eine sachliche Thematisierung. Zudem werden die Kinder und Jugendliche auf diese Weise als Expert/innen auf ihrem Gebiet der Mediennutzung wahrgenommen.

Projektziele

Neben der Bearbeitung bzw. Förderung der unterschiedlichen Dimensionen von Medienkompetenz, wie sie beispielsweise von Dieter Baacke mit den Bereichen Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung beschrieben werden1, und der handlungsorientierten Medienarbeit als Mittel zu Selbst- und Gruppenreflexion, der Exploration, der Analyse bzw. Kritik an den Massenmedien und der Herstellung einer Gegenöffentlichkeit, wie sie von Fred Schell definiert wurde2, haben wir uns bei „filmreflex“ darüber hinaus eigene Schwerpunkte gesetzt:

  • Förderung von Kommunikation über Medien

Durch die inhaltlichen Auseinandersetzung mit digitalen Medien erhalten die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Projekte die Möglichkeit, über ihre medialen Lebenswelten frei und in einer akzeptierenden und vorurteilsfreien Umgebung sprechen zu können – eine Erfahrung, die sie ansonsten eher selten mit Erwachsenen machen. Auch im Rahmen von Veranstaltungen und Workshops mit Eltern und pädagogischen Fachkräften ist das Reflektieren über die eigene Medienwelt und Mediennutzung ein zentraler Aspekt.

  • Sensibilisierung für Probleme und Gefahren

Ein Bestandteil der Projekte kann auch die Aufklärung über Probleme und Gefahren sein, die die unterschiedlichen digitalen Medienarten und -anwendungen mit sich bringen. Im Rahmen der handlungsorientierten Medienarbeit ist es dabei für uns wichtig, dass die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen selbst mögliche Risiken recherchieren und zusammentragen. Wir gehen davon aus, dass selbst erarbeitete Inhalte von den Teilnehmenden leichter angenommen werden und besonders einprägsam sind. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen für mögliche Gefahren zu sensibilisieren und ihnen Handlungsmöglichkeiten bei deren Eintreten aufzuzeigen, wie beispielsweise Lösungsansätze und/oder zuständige Beratungsstellen.

  • Förderung der Resilienz (Widerstandsfähigkeit)

Ein wichtiger Aspekt der allgemeinen Präventionsarbeit ist es, die personalen und sozialen Kompetenzen und Ressourcen der Kinder bzw. Jugendlichen zu fördern, um schwierigen Lebensumständen trotzen zu können und kritische Ereignisse und Risikobedingungen erfolgreich zu bewältigen3. Mittels der handlungsorientierten Medienarbeit wird zu einer Stärkung der Resilienz beigetragen, indem
– die Selbstwirksamkeit durch die Erstellung eines Medienproduktes und dessen Veröffentlichung erlebbar gemacht wird,
– die Fähigkeit, sich zu organisieren, konstruktiv zu denken und Verantwortung zu übernehmen (in der Gruppe, bei einzelnen Arbeitsschritten etc.) gefördert wird und exploratives und kreatives Handeln unterstützt wird.

Literatur:

  • Adams, S., Zumbrägel, L. (o. J.): Mini x Medial – Mediale Kurzzeitprojekte für die Jugendarbeit, Norderstedt.
  • Baacke, D. (1997): Medienpädagogik, Tübingen.
  • Eibel, T. (2007): What Size is Micro? – Using a Didactical Approach Based on Learning Objectivs to Define Granularity. In: Hug, T.:Didactics of Microlearning. 125 – 139, Münster.
  • Heidel, A., Rudolph-von Niebelschütz, F. (2012): Familienwelten versus Medienwelten. In: Bischoff, S., Geiger, G., Holnick, P. Harles, L. (Hrsg.): Familie 2020: Aufwachsen in der digitalen Welt. 203 – 222, Berlin.
  • Hessisches Sozialministerium/Hessisches Kultusministerium (Hrsg.) (2007): Bildung von Anfang an. Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen, Wiesbaden.
  • Schell, Fred (1997): Aktive Medienarbeit. In: Hüther, J./ Schorb, B./ Brehm- Klotz, C.: Grundbegriffe der Medienpädagogik, München.

Felix Rudolph-von Niebelschütz ist Dipl.-Sozialpädagoge/Medienpädagoge und Mitgründer von Filmreflex GbR sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studiengang Sozialinformatik an der Hochschule Fulda. 

 
  1. vgl. Baacke 1997: 98f. []
  2. vgl. Schell 1997: 8f. []
  3. vgl. Hessisches Sozialministerium/Hessisches Kultusministerium 2007: 44 []

Christine Nowak

Dozentin "Facebook & Co" (Weiterbildung Soziale Medienbildung). Hauptberuflich am Arbeitsbereich Medienpädagogik an der TU Darmstadt tätig.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Christine Nowak

Dozentin "Facebook & Co" (Weiterbildung Soziale Medienbildung). Hauptberuflich am Arbeitsbereich Medienpädagogik an der TU Darmstadt tätig.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.