zehn Fragen, zehn Antworten

10_fragenSeit geraumer Zeit kursiert eine Web-Version des Kettenbriefs in der Blogosphäre. Tinowa warf heute zum ersten Mal ein solches Stöckchen in Form von zehn Fragen zu uns nach Fulda. Ausnahmsweise, und nur weil du es bist, liebe Tine, mache ich mit. Theoretisch kann ich mir danach neue Fragen ausdenken und diese an zehn andere Blogger weiterschicken. Bei der Theorie soll es aber auch bleiben.

1. Wie organisierst Du Dein Schreiben im Blog?

Zuerst lege ich den Titel, die Kategorien, die Schlagworte und das Artikelbild fest. Danach überlege ich mir sinnvolle und passende Bildideen und mache die Bilder in der Regel selbst, um Urheberrechtsverletzungen von vornherein zu vermeiden. Noch bevor ich mit dem Schreiben beginne, lade ich alle Bilder in die Mediathek. Quellen, Links und Literaturhinweise sammle ich auch zuerst in dem Eintrag. Erst dann geht es mit dem Schreiben los. Bilder und Hyperlinks füge ich ganz am Schluss ein.

2. Gibt es digitale Tools, Die Dir bei Deiner Arbeit essentiell weiterhelfen? Welche?

Im Moment benutze ich bei allen Veranstaltungen und Weiterbildungen Evernote, um mir digitale Notizen zu machen. Twitter nutze ich parallel, um Links und Hintergrundinformationen zu posten und zu dokumentieren. Das Blog Soziale Medienbildung an sich hilft mir natürlich auch, meine Arbeit zu dokumentieren und Fortschritte festzuhalten. Etherpads nutze ich gerne, um gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten, sei es in der Projektarbeit, oder bei der Vorbereitung eines Interviews. Ansonsten arbeite ich wahrscheinlich mit den üblichen Tools: Google, Twiddla, AdobeConnect, bubbl.us, Facebook Gruppen und der hochschulinternen Lernplattform Moodle.

3. Wie kann man sich Deinen typischen Arbeitsplatz/Schreibtisch vorstellen?

Diese Frage möchte ich mit einem Bild beantworten:

PICT2735_small_web

4. Mach ein Foto von Deiner aktuellen Lektüre!

Geht leider nicht, habe die Lektüre nicht zur Hand.

5. Hast Du ein Lieblingszitat? Welches?

Da will ich mich nicht festlegen.

6. Machst Du mit Deinem Handy Fotos oder Videos? Wenn ja, was zeigen diese zumeist?

Ich mache eigentlich nur Fotos mit dem Handy, wenn ich unterwegs bin. Deshalb sind meistens Vortragende abgebildet. Für Videos nehme ich lieber eine Kamera.

7. Auf welches Kommunikationsmedium könntest Du am wenigsten verzichten?

Auch auf die Gefahr hin, nicht up-to-date zu sein: E-Mail. Danach kommt Twitter und zum Schluss das Handy.

Ausschreibung Soziale Medienbildung8. Gib uns einen Tipp, welche Veranstaltung(en) man 2014 auf keinen Fall verpassen sollte!

Natürlich die Kurse des Weiterbildung-Studienprogramms „Soziale Medienbildung“. Dabei wird es noch eine Reihe von interessanten Seminaren geben, beispielsweise zu Handys, Videos, frühkindlicher und interkultureller Medienbildung. Noch in diesem Jahr beginnt auch der 2. Durchgang des Zertifikats. Deshalb wird es im November außerdem ein Seminar zu Facebook geben.

Ansonsten ist der DGfE-Kongress 2014 natürlich sehr spannend, die fraMediale 2014 im März, die MedienBildungsMesse, die Fachforen vom Kompetenznetz E-Learning Hessen, und die DINI Zukunftswerkstatt 2014 in Fulda.

9. Wenn Du für ein Projekt Deiner Wahl drei Jahre frei gestellt und voll finanziert wärst, was würdest Du machen?

Da fällt es schwer, sich zu entscheiden. Aus beruflicher Sicht hat das Projekt Promotion natürlich Vorrang. Privat könnte ich mir allerdings auch eine dreijährige Weltreise gut vorstellen.

10. Was wärst Du gerne von mir gefragt worden? Beantworten darfst Du diese Frage gleich mit.

Ich finde die Frage nach weiteren Interessen, Hobbies und Aktivitäten – außer dem Bloggen – hat bisher keinen Platz gefunden. Deshalb hier die Antwort: Twittern, Screencasten, Fahrrad fahren, Schwimmen, Filme schauen, Reisen, Tanzen und Karneval. Jetzt ist es raus.

——-


Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Natalie Kiesler

Redaktionsmitglied des Blogs "Soziale Medienbildung". Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda mit Lehrgebiet Medieninformatik. Forschungsprojekt "Konzeption, Entwicklung und Evaluation eines interaktiven E-Learning Angebots für die curriculare Programmierausbildung“.

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Natalie Kiesler sagt:

    Ja, ich habe auch schon bei den anderen nachgeschaut 🙂

    Hier nochmal der Link zu tinowa’s werkjournal:
    http://tinowa.de/2014/02/25/10-fragen-10-antworten/

  2. Tine Nowak sagt:

    Über die Links zu den digitalen Tools, die jeder nutzt freu ich mich ja besonders.

  1. 29/07/2016

    […] Natalie Kiesler (mit Antwort) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.